Deutschland verzichtet auf Atomkraft, um die Winterkrise zu vermeiden

Deutschland plant, seine verbleibenden Kernkraftwerke in einer großen Kehrtwende länger offen zu halten, da es sich bemüht, diesen Winter mit weniger russischem Gas die Lichter anzuschalten.

Beamte sind zu dem Schluss gekommen, dass die Anlagen wegen Gasknappheit benötigt werden und ohne Sicherheitsbedenken offen gehalten werden können, berichtete das Wall Street Journal.

Deutschland hat nach der Katastrophe von Fukushima in Japan im Jahr 2011, die den Widerstand gegen die Technologie verstärkte, den Ausstieg aus der Kernenergie zugesagt.

Berlin steht seit dem Einmarsch in die Ukraine unter Druck, den Kurs zu ändern, um die Auswirkungen der Gaskrise auf Industrielle und Haushalte zu begrenzen.

In Deutschland gibt es noch drei Kraftwerke, die von E.ON, EnBW und RWE betrieben werden und rund 6 % des Stroms des Landes liefern.

Sie sollen derzeit zum Jahresende geschlossen werden. Jede Verlängerung muss noch offiziell verabschiedet werden und Einzelheiten werden noch diskutiert, fügte das Wall Street Journal hinzu.

Es kam, als Norwegen warnte, es könne Deutschland nicht mehr helfen, eine Gaskrise in diesem Winter zu vermeiden, da Russland die Lieferungen einschränkte.

Jonas Gahr Störe, Norwegens Premierminister, sagte, das Land produziere mit „maximalen“ Raten, nachdem die Produktion seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine um 10 % gesteigert worden sei.

„Wir können nicht nur politisch entscheiden, wir tun jetzt noch mehr“, sagte er Bundeskanzler Olaf Scholz bei einem Treffen in Oslo.

Das schränkt die Möglichkeiten Deutschlands ein, da es sich bemüht, neue Gasquellen zu finden, nachdem die russische Invasion in der Ukraine eine wichtige Versorgungsquelle unterbrochen hat.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.