Deutschland will Klimaverlust-Thema auf der Tagesordnung der UN-Gespräche

BERLIN – Deutschland möchte, dass das Thema Verluste und Schäden durch die globale Erwärmung bei den diesjährigen Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen angesprochen wird, sagte der deutsche Außenminister am Freitag.

Gefährdete Länder fordern seit langem, dass große Verschmutzer für die Auswirkungen ihrer Treibhausgasemissionen auf der ganzen Welt zur Rechenschaft gezogen werden, einschließlich der greifbaren Zerstörung durch extreme Wetterbedingungen und Anstieg des Meeresspiegels infolge steigender globaler Temperaturen.

Aber die wohlhabenden Länder, die für den Großteil der Emissionen verantwortlich sind, die den Planeten seit Beginn des Industriezeitalters erwärmen, haben sich weitgehend den Bemühungen widersetzt, das Thema „Verlust und Schaden“ formell zu diskutieren, damit sie nicht für Klimareparationen zahlen müssen.

Das Klima der UN im vergangenen Jahr die Gespräche in Glasgow führten zu keiner Einigung über die Einrichtung eines Sondervermögens für Verluste und Schäden.

Das sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock nach einem Treffen mit ihrem pakistanischen Amtskollegen die jüngsten verheerenden Überschwemmungen in der südasiatischen Nation habe gezeigt, „welche dramatischen Folgen die Klimakrise in allen Regionen hat“.

„Als eines der am stärksten betroffenen Länder der Welt zahlt Pakistan einen hohen Preis für den weltweiten CO2-Ausstoß“, sagte die Umweltpartei der Grünen, Baerbock, vor Journalisten in Berlin.

„Deshalb wird sich Deutschland bei der COP27 in Ägypten für eine faire Kostenbeteiligung einsetzen und das Thema Klimaanpassung, aber insbesondere auch das Thema Verluste und Schäden auf die Tagesordnung setzen“, sagte sie mit Blick auf den UN-Klimabericht. Gespräche im nächsten Monat im ägyptischen Ferienort Sharm el-Sheikh.

Deutschland gebe Pakistan außerdem weitere 10 Millionen Euro an Fluthilfe, womit sich sein Gesamtengagement auf 60 Millionen Euro erhöhe, sagte Baerbock.

Der pakistanische Außenminister Bilawal Bhutto Zardari sagte, die „biblischen Fluten“ betrafen 33 Millionen Menschen und zu einem bestimmten Zeitpunkt stand ein Drittel des Landes unter Wasser. Viele Straßen, Krankenhäuser und Farmen wurden zerstört.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte am Freitag, Pakistan stehe wegen der Gefahr von Krankheiten wie Cholera, Malaria und Dengue-Fieber „am Rande einer Katastrophe im Bereich der öffentlichen Gesundheit“, während gleichzeitig die Unterernährung zunehme.

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zum Klimawandel unter https://apnews.com/hub/climate-and-environment.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert