Deutschland wird aus „Stabilitätsgründen“ Truppen nach Bosnien verlegen | Nachrichten aus der Politik

Das Auswärtige Amt sagte: „Wir werden gemeinsam mit unseren europäischen und Nato-Partnern kein Sicherheitsvakuum in unserer unmittelbaren Umgebung zulassen.“

Angesichts wachsender Besorgnis über die Instabilität des sich auf dem Westbalkan ausbreitenden Krieges in der Ukraine hat die Bundesregierung mit der Friedensmission der Europäischen Union erstmals seit zehn Jahren den Weg für den Einsatz von Truppen in Bosnien geebnet.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin, das Kabinett habe beschlossen, Truppen zur seit 2004 aktiven EUFOR-Althea zu entsenden.

Seibert sagte, dass maximal 50 Soldaten für ein Jahr entsandt werden, was eine Rückkehr zur Stärke in Bosnien markiert, das Deutschland Ende 2012 verlassen hat.

Ein Teil der Truppen soll zwei sogenannte Verbindungs- und Beobachtungsteams besetzen, die über das Land verteilt sind und als Sensoren für das EUFOR-Kommando fungieren, andere werden im Hauptquartier in Sarajevo arbeiten.

Der Beschluss des Ministerrates muss im Bundestag abgesegnet werden, und Seibert sagte, dass nach Zustimmung des Parlaments deutsche Soldaten bis Ende Juni nächsten Jahres dienen und die Frist verlängert werden kann.

Das Bundesverteidigungsministerium teilte zudem mit, die Bundesregierung habe beschlossen, die Teilnahme am EU-Einsatz in Bosnien und Herzegowina bei EUFOR-Althea wieder aufzunehmen.

„Eine stabile Westbalkanregion ist für uns von großer Bedeutung. Die erste Beratung im Bundestag soll am 24. Juni stattfinden“, sagte er auf Twitter.

„Eine sichere Leere“

Bosnien ist Hunderte von Kilometern von den Kämpfen in der Ukraine entfernt, sieht sich aber einer zunehmend durchsetzungsfähigen bosnisch-serbischen Separatistenbewegung gegenüber, die laut Analysten zumindest stillschweigend von Moskau unterstützt wird.

Nur wenige Tage nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine beschloss die EU, die Größe ihrer EUFOR-Friedenstruppe von 600 auf 1.100 fast zu verdoppeln, indem sie Reserven entsandte, um potenzielle Instabilität zu vermeiden.

Während der Führer der bosnischen Serben, Milorad Dodik, zunehmend seine sezessionistischen Ziele zum Ausdruck bringt, nannte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell den Schritt eine „Vorsichtsmaßnahme“.

NATO- und hochrangige EU-Beamte haben davor gewarnt, dass die Instabilität des Krieges in der Ukraine auf den Westbalkan übergreifen könnte.

„Deutschland reagiert damit auf die angespannte Lage in Bosnien und Herzegowina“, teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch auf Twitter mit.

„Noch im Vorfeld der Wahlen im Oktober werden wir gemeinsam mit unseren europäischen und Nato-Partnern kein Sicherheitsvakuum in unserer unmittelbaren Umgebung zulassen.“

Aber Toby Vogel, hochrangiger Mitarbeiter des Rats für Demokratisierungspolitik, stellte fest, dass Bosnien bereits ein Sicherheitsvakuum hatte, „seit mindestens 2011, als die EU EUFOR unter die Mindesteinsatzstärke fallen ließ“.

Das derzeitige Mandat von EUFOR läuft im November aus und es liegt am UN-Sicherheitsrat, über eine Verlängerung um ein Jahr zu entscheiden. Aber die Befürchtungen wachsen, dass Moskau sein Veto nutzen könnte, um ein Abkommen zu vereiteln.

Die EU-Operation EUFOR-Althea, die seit 2004 aktiv ist, folgt den NATO-Friedensmissionen im Land nach.

Europäische Truppen sollen das Land nach dem Krieg von 1992-95, der rund 100.000 Todesopfer forderte, stabilisieren.

Im Dezember 1995 wurde Bosnien im Rahmen des Friedensabkommens von Dayton in zwei Einheiten aufgeteilt: eine bosnisch-kroatische „Föderation“ und eine serbisch geführte Einheit, die als Republika Srpska bekannt ist.

Dodik hat aus seiner Bewunderung und seinen engen Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin kein Geheimnis gemacht, und seine Bemühungen um die Abspaltung der Republika Srpska werden weithin als vom Kreml unterstützt anerkannt.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.