Deutschland wird Russlands Annexionsreferenden in der Ukraine nicht anerkennen – EURACTIV.com

Deutschland werde die in vier besetzten ukrainischen Gebieten geplanten Volksabstimmungen über den Anschluss an Russland nicht anerkennen, weil sie nicht mit dem Völkerrecht vereinbar seien, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Dienstag nach der Ankündigung.

Referenden über den Beitritt zur Russischen Föderation sollen am Freitag beginnen, gaben die Führer der vier ukrainischen Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson am Dienstag bekannt.

Es sei „ganz klar, dass diese Scheinreferenden nicht hingenommen werden können“, sagte Scholz laut der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in New York. Sie seien „nicht gedeckt“ „durch das Völkerrecht und durch die Vereinbarungen, die die Weltgemeinschaft getroffen hat“, fügte er hinzu.

Der Vorstoß wird weithin als Reaktion auf Fortschritte in der ukrainischen Gegenoffensive in der Ost- und Südukraine gesehen. Russische Beamte argumentierten, dass der Schritt ihnen die Legitimität geben würde, das besetzte Gebiet mit allen Mitteln zu verteidigen.

Die Ukraine widerlegte die Erklärung Russlands.

„Russland war und bleibt ein Aggressor, der illegal Teile des ukrainischen Territoriums besetzt. Die Ukraine hat jedes Recht, ihre Gebiete zu befreien und wird sie weiterhin befreien, was auch immer Russland sagt“, twitterte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba.

(Nikolaus J. Kurmayer | EURACTIV.de)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.