Deutschlands Energierechnung steigt, da Uniper nach mehr Geld strebt

Das Logo des deutschen Energiedienstleistungsunternehmens Uniper SE ist am 10. März 2020 am Hauptsitz des Unternehmens in Düsseldorf abgebildet. REUTERS/Thilo Schmuelgen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • Uniper bittet die KfW um weitere 4 Milliarden Euro
  • Hat die bestehende Kreditlinie von 9 Milliarden Euro voll ausgeschöpft
  • Neue Nachfrage geht endgültigem Rettungspaket voraus
  • Deutschland sollte die Mehrheit in Uniper-Gewerkschaften übernehmen
  • Uniper-Aktion +3 %, Fortum +5,9 %

FRANKFURT/DÜSSELDORF, 29. August (Reuters) – Uniper (UN01.DE) hat am Montag zusätzliche finanzielle Hilfe von der Bundesregierung beantragt und die Rettungsrechnung des Energiekonzerns auf 19 Milliarden Euro (19 Milliarden US-Dollar) erhöht. steigende Gas- und Strompreise erschöpfen seine Liquiditätsreserven.

Dramatische Preiserhöhungen in den letzten Tagen haben die Situation für Deutschlands größten Importeur von russischem Gas verschärft und ihn dazu veranlasst, nach mehr Bargeld zu suchen, auch wenn die Einzelheiten des Rettungsabkommens mit der deutschen Regierung im vergangenen Monat noch nicht festgelegt wurden.

Uniper, das sich mehrheitlich im Besitz des finnischen Unternehmens Fortum (FORTUM.HE) befindet, sagte, es habe bereits eine Kreditlinie in Höhe von 9 Mrd.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Führende Gewerkschaftsvertreter unterstrichen den Druck auf das Unternehmen in einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck vom 26. August, der Reuters vorliegt, und forderten die Regierung auf, eine Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen anzustreben.

Als Teil des Rettungspakets erklärte sich Deutschland bereit, sich mit 30 % zu beteiligen.

Die Aktien von Uniper schlossen um 3 %, während die von Fortum, das am Montag ebenfalls sagte, es sei in Gesprächen mit dem finnischen Staat darüber, wie es seinen Liquiditätsbedarf schützen kann, den Tag mit einem Plus von 3 % bzw. 5,9 % beendeten.

Die Ankündigung von Uniper erfolgt weniger als zwei Tage vor geplanten Wartungsarbeiten, die zwischen dem 31. August und dem 2. September den russischen Gasfluss nach Europa durch seine Hauptversorgungspipeline unterbrechen werden.

Als bekanntestes Unternehmen, das bisher Opfer der europäischen Energiekrise wurde, wurde Uniper von Kürzungen der Gaslieferungen aus Russland, seinem Hauptlieferanten, getroffen, wodurch es gezwungen war, das Defizit zu viel niedrigeren Preisen anderswo zu decken.

Dies führe zu Liquiditätsverlusten von „viel mehr“ als 100 Millionen Euro pro Tag, sagte Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach.

Darüber hinaus wurde Uniper durch höhere Sicherheitszahlungen zum Schutz der Stromverkäufe angesichts einer Versechsfachung der Gaspreise und einer neueren Verdopplung der Stromkosten gezwungen.

„Wir arbeiten mit der Bundesregierung mit Hochdruck an einer dauerhaften Lösung dieser Notlage, sonst kann Uniper seine entscheidende Funktion für Deutschland und Europa nicht mehr erfüllen“, so Maubach weiter.

Quellen teilten Reuters letzte Woche mit, dass die KfW bereit sei, Uniper, das im ersten Halbjahr 2022 einen Verlust von 12,3 Milliarden Euro verzeichnete, mehr Kredite zur Verfügung zu stellen, als zuvor im Rettungspaket von 15 Milliarden Euro im vergangenen Monat vereinbart worden war. Weiterlesen

($1 = 1,0005 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Christoph Steitz in Frankfurt und Tom Kackenhoff in Düsseldorf Redaktion von Tomasz Janowski, Kirsten Donovan und Matthew Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.