Deutschlands Energierettung kommt zu wenig zu spät, wenn Putin die Hähne zudreht

Die Mission zur Rettung von Uniper wird ein faszinierender Test für die kontinentale Einheit, da ein Streit darüber ausbricht, wer die Rechnung bezahlen soll. Das Unternehmen ist zu 78 % im Besitz des finnischen Nuklearlieferanten Fortum, daher glaubt Deutschland erwartungsgemäß, dass der finnische Staat einen Teil der Kosten tragen sollte.

Es überrascht nicht, dass diese Ansicht bei prominenten Finnen nicht beliebt zu sein scheint. Riikka Purra, Vorsitzender der rechtsoppositionellen finnischen Partei, argumentierte, Deutschland müsse die Verantwortung für seine verfehlte Energiepolitik übernehmen.

Dies ist keine unfaire Behauptung angesichts des Ausmaßes, in dem Deutschland sein Energiesystem des 21. Jahrhunderts auf den Zugang zu billigen russischen Lieferungen auf Kosten der heimischen Kohle- und Atomkraft oder sauberer Energie aufgebaut hat.

Es ist eine Position, die parteiübergreifend unterstützt wird, einschließlich der Unterstützung von Regierungsministerin Tytti Tuppurainen, die jede Chance eines Eingreifens Finnlands ausschloss und darauf hinwies, dass das Land bereits eine Kreditlinie von 8 Milliarden Euro bereitgestellt hat.

Sie weist auch darauf hin, dass mehr Geld in Uniper zu pumpen gleichbedeutend damit sei, gutes Geld schlechtem hinterherzuwerfen, da die hohen Benzinpreise „in naher Zukunft nicht verschwinden werden“. Finnland hat einen alternativen Plan vorgeschlagen, bei dem das Unternehmen zerschlagen wird und seine Gas- und Kohleanlagen in die Hände des deutschen Staates gelangen, während seine Wasserkraft- und Kernenergieanteile im Besitz von Fortum bleiben.

Eine Rettungsaktion ist nicht völlig irrational. Mit Berlin am Steuer kann es die Kunden vor dem Schock des Preisanstiegs schützen, indem es das Unternehmen zwingt, noch größere Verluste zu erleiden.

Aber dieses Geld muss irgendwann zurückgefordert werden, höchstwahrscheinlich in Form höherer Rechnungen, und Deutschlands Kernproblem bleibt eine überwältigende und gefährliche Abhängigkeit von Moskau. Ohne einen Plan zur Behebung dieses extremen Versorgungsungleichgewichts steht dem Land immer noch ein dunkler Winter bevor, wenn Putin die Wasserhähne vollständig abschaltet.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.