Deutschlands größter Hausbesitzer dreht die Heizung herunter, während der Strommangel in Russland tobt

Vonovia, das sich selbst als Deutschlands größter Wohnungsanbieter mit 1 Million Mietern bezeichnet, sagte am Donnerstag, es versuche, „so viel Gas wie möglich zu sparen“, um sich auf eine Verschärfung der Energiekrise vorzubereiten. Die Beschränkungen würden für 55 % seiner Wohnungen gelten und bis auf weiteres andauern, sagte ein Sprecher.

Der Schritt zeigt, wie die Menschen in Europas größter Volkswirtschaft die Auswirkungen dessen zu spüren beginnen, was die Bundesregierung bereits offiziell als „Gaskrise“ bezeichnet hat.

Das Ausmaß der Energiekrise wurde am Freitag durch die Nachricht unterstrichen, dass einer der größten deutschen Energieversorger – Uniper – aufgrund „aktueller Gasversorgungsbeschränkungen“ eine Rettungsaktion der Regierung beantragt hatte. Und der deutsche Gesetzgeber hat seine Unterstützung hinter Plänen geworfen, Kohlekraftwerke zu reaktivieren, um Gas zu sparen.

Vor zwei Wochen forderte Deutschland die Verbraucher auf, Energie zu sparen, da Russland die Gaslieferungen an Europas größte Volkswirtschaft sowie an Italien und andere EU-Mitglieder weiter drosselt.

Berlin reagierte mit der Aktivierung der zweiten Phase seines dreistufigen Gasnotfallprogramms und rückte damit der Rationierung der Industrieversorgung einen Schritt näher – ein Schritt, der dem produzierenden Herzen der Wirtschaft des EU-Landes einen schweren Schlag versetzen würde.

Regierungsdaten zeigen, dass Gasspeicher in Deutschland derzeit zu rund 63 % gefüllt sind, was unter dem Jahreszeitendurchschnitt liegt.

Auf Aufrufe zum Gassparen reagierte Vonovia diese Woche, dass Techniker damit begonnen hätten, die Nachtheizungen seiner Mieter auf 17 Grad Celsius (etwa 63 Grad Fahrenheit) zu begrenzen.

Während der Temperaturabfall relativ gering ist – mit einem durchschnittlichen Unterschied von ein bis zwei Grad Celsius – „können wir bis zu 8 % Heizkosten einsparen“, sagte der Immobilienriese.

Die Warmwasserversorgung wird nicht beeinträchtigt, und die Fähigkeit der Bewohner, zu Hause zu duschen oder zu baden, sollte nach Angaben des Unternehmens nicht beeinträchtigt werden. Er sagte, dass die Zentralheizung auch tagsüber oder früher am Abend wie gewohnt zur Verfügung stehen würde.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte im vergangenen Monat, er hoffe zwar, dass Rationierungen nicht nötig seien, um den kommenden Winter zu überstehen, könne dies aber nicht ausschließen.

„Gas ist jetzt in Deutschland Mangelware“, sagte er.

Aufgrund der aktuellen Krise hat Vonovia seine Mieter darauf hingewiesen, dass „hohe Energiepreise“ in naher Zukunft voraussichtlich zu höheren Stromrechnungen führen werden, teilte das Unternehmen mit.

— Mark Thompson, Robert North und Inke Kappelle haben zu diesem Bericht beigetragen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.