Die 3 Hauptgründe, warum Deutschland mehr Arbeitsmigranten braucht, damit seine Wirtschaft überleben kann

Das Bundesarbeitsministerium wird der Bundesregierung in den kommenden Monaten einen Vorschlag zur Einführung einer neuen Zuwanderungsmöglichkeit für qualifizierte Ausländer unterbreiten.

Das Ministerium arbeitet an einem Vorschlag zur Schaffung einer „Gelegenheitskarte“, die nach einem Punktesystem ausgestellt wird. Letzteres umfasst vier Kriterien: Der Bewerber muss maximal 35 Jahre alt sein, über ein abgeschlossenes Studium verfügen, über mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügen und über Sprachkenntnisse verfügen oder bereits in Deutschland gelebt haben.

Wer mindestens drei dieser vier Kriterien erfüllt, erhält eine „Opportunity Card“, um nach Deutschland zu kommen und Arbeit zu suchen, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Wir brauchen mehr Zuwanderung. Dafür wird die Ampel im Herbst ein modernes Zuwanderungsgesetz einführen… Damit die Menschen, die unser Land braucht, leichter zu uns kommen, führen wir eine Gelegenheitskarte mit einem transparenten Punktesystem einsagte Arbeitsminister Hubertus Heil gegenüber der BILD-Zeitung über die Pläne.

Laut dem Gründer von SchengenVisaInfo.com, Besart Bajrami, muss Deutschland in den kommenden Jahren jedoch mehr als eine „Chancenkarte“ tun, um den Arbeitskräftemangel füllen zu können, der viele seiner Branchen vor Herausforderungen stellt.

Die Gelegenheitskarte ist ein guter Anfang, aber sie reicht nicht aus. In den letzten Jahren haben wir gesehen, dass Deutschland dazu übergegangen ist, einige seiner Arbeitsmigrationsgesetze zu lockern, um den Arbeitskräftemangel zu verringern, und die Behörden müssen diese Gesetze weiter lockern und weniger bürokratische Verfahren schaffen“, sagte Bajrami.

Zu Minister Heils Erklärung, dass die Opportunity Card eine jährliche Obergrenze für die Anzahl der ausgegebenen Karten haben wird, sagte Bajrami, dass die Obergrenze jedes Jahr erhöht werden müsse, um den Bedarf des deutschen Arbeitsmarktes zu decken.

Seiner Meinung nach sind die Gründe, warum Deutschland mehr Arbeitskräfte braucht, vielfältig und weisen insbesondere darauf hin, dass das Durchschnittsalter des Landes jetzt viel höher ist und das Land neben dem derzeitigen Mangel auch die Lücken schließen muss, die das Land hat aufgrund der großen Zahl von Personen, die in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen werden, geschaffen werden.

Fast 13 Millionen Erwerbstätige werden in den nächsten 15 Jahren das gesetzliche Rentenalter erreichen

© Vlad Sargou | Unsplash

Das deutsche Statistikamt Statista bestätigte Anfang August dieses Jahres, dass der Arbeitsmarkt des Landes Millionen von Erwerbstätigen verlieren wird, sobald die Generation der Babyboomer in Rente geht.

Laut einer Pressemitteilung dieses Amtes werden bis 2036 in den nächsten 15 Jahren 12,9 Millionen Menschen der Jahrgänge 1957 bis 1969, die derzeit in Deutschland dem Arbeitsmarkt angehören, in den Ruhestand gehen.

Dies entspricht knapp 30 Prozent der im Bezugsjahr 2021 auf dem Arbeitsmarkt verfügbaren Erwerbsbevölkerungnimmt die Pressemitteilung zur Kenntnis und stellt fest, dass Deutschland bis 2036 fast ein Drittel seiner derzeitigen Arbeitnehmer verlieren wird.

Die Situation wäre nicht so ernst, wenn die Zahl der Neueintritte in den Arbeitsmarkt mindestens so hoch wäre wie die Zahl der Aussteiger.

Daten von Statista zeigen, dass ältere Altersgruppen mehr wirtschaftlich aktive Menschen umfassen als jüngere. Während 63,6 % der 60- bis 64-Jährigen am Arbeitsmarkt teilnehmen, stehen 71 % der 20- bis 24-Jährigen dem Arbeitsmarkt bereits zur Verfügung.

Aber selbst wenn alle Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren in Deutschland nach Abschluss ihrer Ausbildung in den Arbeitsmarkt eintreten würden, wäre die Zahl im Jahr 2021 mit 8,4 Millionen Erwerbstätigen im Vergleich zu den Rentnern immer noch sehr gering.

Fachkräftemangel in Deutschland erreicht Rekordhoch

wir stellen ein
© sanjay_kj | Pixabay

Eine seit 2009 jährlich von ifo Wirtschaft durchgeführte Umfrage ergab Anfang August dieses Jahres, dass der Fachkräftemangel in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht hat und fast die Hälfte der deutschen Unternehmen betrifft.

Während im April 2022 noch 43,6 % der Unternehmen von unbesetzten Stellen betroffen waren, stieg die Quote im August auf ein Rekordhoch von 49,7 %.

Laut Stefan Sauer, Arbeitsmarktexperte des ifo Instituts, werden aufgrund des Personalmangels weitere Unternehmen in Deutschland gezwungen sein, den Betrieb wieder aufzunehmen.

Mittel- und langfristig dürfte sich dieses Problem noch verschärfen“, er sagt.

Basierend auf den von ifo Business erhobenen Daten sind die am stärksten betroffenen Branchen:

  • Dienstleister – 54,2 % berichten von Fachkräftemangel
  • Gastgewerbe und Veranstaltungsbranche – rund 64 %
  • Lagerung und Aufbewahrung – 62,4 %
  • das verarbeitende Gewerbe, 44,5 %
    • Lebensmittelhersteller – 58,1 %
    • Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten und Metallprodukten – 57 %
  • Einzelhandel – 41,9 %
  • Bauunternehmen – 39,3 %
  • Großhändler – 36,3 %

Die Fruchtbarkeitsraten bleiben niedrig, aber die deutschen Bürger leben länger

Baby
© Christian Bowen | Unsplash

Während die Geburtenziffern in Deutschland im Jahr 2021 erstmals seit 2017 gestiegen sind, mit rund 22.000 Neugeborenen mehr im Jahr 2021 als im Jahr 2020, bleiben die Geburtenziffern der Bundesbürgerinnen niedrig.

Die vom statistischen Amt der Europäischen Union, Eurostat, veröffentlichten Daten zeigen, dass die Bevölkerung Deutschlands bis 2060 um 14 % schrumpfen wird. Gleichzeitig steigt das Durchschnittsalter des Landes von Jahr zu Jahr: Das Durchschnittsalter der Bundesbürger liegt im Jahr 2020 bei 44,6 Jahren und ist damit gegenüber dem Vorjahr um 0,01 Jahre gestiegen.

Auch Steffen Kröhnert, Sozialwissenschaftler am Institut für Bevölkerung und Entwicklung in Berlin, weist darauf hin, dass seit 1972 die Sterbefälle die Geburten in Deutschland übersteigen und die Schere zwischen Geburten und Sterbefällen immer größer wird.

Die rohe Geburtenrate – definiert als die Zahl der Geburten pro tausend Einwohner – sinkt in Deutschland jedes Jahr. Auch nach Berücksichtigung der Zuwanderung wächst die deutsche Bevölkerung negativ,“ er sagt.

Angesichts der schrumpfenden und alternden Bevölkerung wächst die Notwendigkeit, mehr ausländische Arbeitskräfte aus dem Ausland anzuwerben, von Jahr zu Jahr.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.