Die Deutsche Bank übertrifft die Erwartungen und schreibt das achte Quartal in Folge Gewinne

Die Deutsche Bank hat am Mittwoch die Markterwartungen übertroffen und im zweiten Quartal das achte Gewinnquartal in Folge mit einem Nettogewinn von 1,046 Milliarden Euro (1,06 Milliarden Dollar) ausgewiesen.

Der deutsche Kreditgeber übertraf die Konsenserwartungen der von Refinitiv aggregierten Analysten mit einem Gewinn von 960,2 Millionen Euro und verbesserte den Gewinn deutlich um 692 Millionen Euro für den gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Hier sind einige weitere Highlights aus dem Quartal:

  • Der Gesamtumsatz belief sich auf 6,6 Milliarden Euro, ein Plus von 7 % gegenüber 6,2 Milliarden im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
  • Die Gesamtausgaben beliefen sich auf 4,87 Milliarden Euro, ein Rückgang von 3 % gegenüber 4,998 Milliarden im zweiten Quartal 2021.
  • Die Rendite auf dem materiellen Eigenkapital betrug 7,9 %, verglichen mit 5,5 % im Vorjahr.
  • Die CET1-Kapitalquote, ein Maß für die Zahlungsfähigkeit der Banken, lag bei 13 %, verglichen mit 12,8 % im ersten Quartal.

„Mit dem besten Halbjahresergebnis seit 2011 haben wir erneut bewiesen, dass wir in einem herausfordernden Umfeld Wachstum und steigende Erträge liefern können“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Sewing, in einer Mitteilung.

„Wir freuen uns besonders über die Fortschritte in unserem Firmen- und Privatkundengeschäft. Mit unserer erfolgreichen Transformation sind wir auf dem besten Weg, nachhaltige und ausgewogene Renditen in unseren vier Kerngeschäften zu erzielen.“

Chief Financial Officer James von Moltke sagte am Mittwoch gegenüber CNBC, dass die Treiber des Gewinnwachstums in den Kerngeschäften der Bank stark gewesen seien.

„Diese Dynamik, über die wir im letzten Quartal gesprochen haben, hat sich mit Sicherheit auf das zweite Quartal übertragen. “ er sagte.

„Das Investment Banking hat sich mit 11 % (Wachstum) und 32 % in unserem FIC-Geschäft (Festzinsen und Währungen) sehr gut entwickelt, sodass wir in diesen Märkten navigieren und Trends nutzen konnten.“

Im vergangenen Monat nannte Sewing die Inflation das „größte Gift“ für die Weltwirtschaft und sagte gegenüber CNBC, dass das Risiko einer Rezession in Deutschland und darüber hinaus wachse.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.