Die deutsche Delegation hält während ihrer Tour durch Texas in New Braunfels | Community-Alarm

Eine deutsche Delegation besuchte am Dienstag auf einer einwöchigen Reise durch Texas und Louisiana New Braunfels.

Die Gruppe, Teil der 7. Political Battlefield Study Tour, einem Programm der Congressional Study Group on Germany, machte am Nachmittag einen Stopp auf einer Tour von Austin nach San Antonio.

Die alle zwei Jahre stattfindende Battleground Study Tour bringt eine hochrangige, branchenübergreifende deutsche Delegation zusammen und gibt ihnen einen Einblick aus erster Hand in die Themen, Kandidaten und Politik des US-Wahlsystems auf lokaler und regionaler Ebene.

Die Delegierten besichtigten die Ehrenhalle der Greater New Braunfels Chamber of Commerce, wo sie von Bürgermeister Rusty Brockman, Comal County Judge Sherman Krause und CEO von New Braunfels Utilities und Chairman of the Board of Directors des Schlafzimmers von Ian Taylor hörten, bevor sie sich auf den Weg machten Museum in Sophienburg zu besichtigen.

Die Gruppe wurde von Deutschlands ehemaligem Vizekanzler und Außenminister Sigmar Gabriel geleitet, der der Herald-Zeitung erzählte, was die Delegation bei ihrem Besuch im Lone Star State erfahren hatte.

„Viele von uns haben gelernt, dass es in Texas eine lange deutsche Geschichte gibt“, sagte Gabriel. „Ich glaube nicht, dass viele Menschen in Deutschland das wissen. Natürlich mussten wir nach New Braunfels, wo es damals einer der Ausgangspunkte für ankommende Deutsche war. Zweitens, wie unterschiedlich der schattierte (Zustand) ist. In Deutschland und Europa denkt jeder an die Öl- und Gasindustrie, wenn man sagt, dass man nach Texas geht, aber es ist viel mehr. Es ist ein High-Tech(Staat) und so werden diese unterschiedlichen Bilder von Texas mit uns zurückkommen. Die Menschen sind übrigens absolut freundlich und die Gastfreundschaft ist ausgezeichnet.

Alle Delegierten sind Mitglieder der in Berlin ansässigen Atlantik-Brücke, einem führenden gemeinnützigen, überparteilichen Verein, der sich der Stärkung des Austauschs zwischen Politik und Wirtschaft verschrieben hat.

„Wir können viel von dieser Band lernen, weil sie eine großartige deutsche Band sind“, sagte Brockman der Herald-Zeitung. „Darüber hinaus engagieren sie sich auch in der Wirtschaft, in Handelskammern in Deutschland und weltweit, bei Rotary International und im Bildungsbereich. Viele von ihnen wurden an Universitäten in den Vereinigten Staaten ausgebildet und setzten ihr Studium in Deutschland fort. Sie reisen – sie waren in China oder im Heiligen Land. Sie gingen in viele Länder in Europa. Was wir von ihnen zu lernen hoffen, ist, was Sie tun und wie wir mit etwas zusammenarbeiten können, an dem sie möglicherweise arbeiten? »

Die Zusammensetzung der Delegation war vielfältig – es reisten mehrere hochrangige Mitglieder des Deutschen Bundestages mit der Gruppe, sowie C-Suite-Vertreter und Direktoren aus der Wirtschaft und wichtige Stimmen der Zivilgesellschaft.

Die Congressional Study Group on Germany wurde 1983 als Forum für aktuelle Führungspersönlichkeiten im US-Kongress und im Ausland ins Leben gerufen, um wichtige Tagesfragen offen zu diskutieren, die transatlantischen Beziehungen zu stärken und es den Führungspersönlichkeiten zu ermöglichen, unsere Verbündeten im Ausland besser zu verstehen.

Es organisiert jährliche Studienreisen nach Deutschland für Mitglieder des US-Kongresses und hochrangige Kongressmitarbeiter, um ihre gesetzgebenden Kollegen zu treffen, erleichtert das jährliche Kongress-Bundestag-Seminar und empfängt deutsche Gesetzgeber und andere führende Persönlichkeiten in Amerika für sein Wahlkampfprogramm.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert