Die deutsche E.ON reduziert den Wert ihrer Beteiligung an Nord Stream 1 fast vollständig

FRANKFURT, 9. November (Reuters) – E.ON, Europas größter Energienetzbetreiber, gab am Mittwoch bekannt, dass es den Wert seiner Beteiligung an Nord Stream 1 fast vollständig abgeschrieben hat, was Pipelineschäden widerspiegelt, die die Anlage funktionsunfähig gemacht haben, und deren Ursache steht noch nicht fest.

E.ON sagte in seinem Neunmonatsbericht, dass der Wert des 15,5-prozentigen Anteils, der in seinem Pensionsfonds sitzt, um weitere 400 Millionen Euro (403 Millionen US-Dollar) auf 0,1 Milliarden reduziert wurde, verglichen mit 0,5 Milliarden am Ende . im Juni.

„Gründe dafür sind unter anderem eine größere Unsicherheit in der aktuellen Lage und seit dem 26. September Schäden an den beiden Pipelines von Nord Stream 1, deren Ursache noch nicht geklärt ist“, teilte das Unternehmen mit.

Nord Stream 1 und Nord Stream 2 wurden im September beschädigt, und die Gastransportinfrastruktur war ein Brennpunkt im weiteren Umkreis zwischen dem Westen und Moskau.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nannte den Schaden einen Sabotageakt.

Die Nachricht von der Wertberichtigung kam zusammen mit den Ergebnissen von E.ON für die ersten neun Monate des Jahres 2022, die einen Rückgang des bereinigten Kerngewinns (EBITDA) um 3 % auf 6,1 Milliarden Euro zeigten. Der bereinigte Nettogewinn ging ebenfalls um 3 % auf 2,1 Milliarden Euro zurück.

Das Unternehmen bleibt seinem Ausblick für 2022 treu und erwartet ein bereinigtes EBITDA von 7,6 Milliarden bis 7,8 Milliarden Euro und einen bereinigten Nettogewinn von 2,3 Milliarden bis 2,5 Milliarden Euro.

($1 = 0,9932 Euro)

Berichterstattung von Christoph Steitz, Redaktion von Miranda Murray

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert