Die deutsche EnBW erleidet einen Verlust von 561 Millionen US-Dollar aufgrund von russischen Gasversorgungskürzungen

Flaggen des deutschen Stromversorgers EnBW Energie Baden-Württemberg AG sind am Hauptsitz des Unternehmens in Karlsruhe am 17. März 2015 abgebildet. REUTERS/Ralph Orlowski/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

FRANKFURT, 12. Aug. (Reuters) – Der deutsche Energieversorger EnBW (EBKG.DE) sagte, die Kürzung russischer Gasflüsse habe seinen Kerngewinn im ersten Halbjahr um 545 Millionen Euro (561 Millionen US-Dollar) geschmälert, weil er gezwungen war, Gas zu viel höheren Preisen zu kaufen . aus alternativen Quellen.

Die EnBW, die hauptsächlich Strom und Gas in das deutsche Bundesland Baden-Württemberg liefert, wo die großen Autohersteller Mercedes-Benz (MBGn.DE) und Porsche AG (VOWG_p.DE) ansässig sind, meldete einen Rückgang des bereinigten EBITDA um 3,7 % im ersten Halbjahr auf 1,42 Milliarden Euro.

Das de facto staatseigene Unternehmen machte die steigenden Kosten für die Abwärtsbewegung verantwortlich, die teilweise durch steigende Einnahmen aus erneuerbaren Energien ausgeglichen wurden, und sagte, es müsse sich viel mehr als erwartet auf Reservekraftwerke verlassen, um die Versorgung zu gewährleisten.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die Gassparte der VNG-Gruppe (VNG.UL) hat zwei langfristige russische Gasverträge mit einem Volumen von 100 Terawattstunden (TWh), einen mit der Gaspipeline Nord Stream 1, mehrheitlich im Besitz von Gazprom (GAZP.MM), und eine mit Gazprom Germania, die seit April unter deutscher Aufsicht steht.

Die EnBW sagte, dass der potenzielle Gesamtschaden dieser beiden Verträge „im niedrigen einstelligen Milliardenbereich liegt“.

Nord Stream 1 arbeitet mit nur 20 % Kapazität, was deutsche Importeure dazu zwingt, Mengen zu explodierenden Preisen auf dem Spotmarkt zu kaufen – und das hat eine Rettungsaktion von VNGs größtem Gegenstück Uniper (UN01.DE) ausgelöst. Weiterlesen

Die EnBW, die sich im April eine Kreditlinie in Höhe von 660 Mio. € bei der öffentlichen Kreditgeber KfW (KFW.UL) gesichert hatte, sagte, dass einer der beiden russischen Verträge von VNG bis Ende des Jahres auslaufen würde des nächsten Jahres.

Die Gruppe sagte auch, sie habe einen Liefervertrag für verflüssigtes Erdgas mit dem russischen Unternehmen Novatek (NVTK.MM) im gegenseitigen Einvernehmen gekündigt, da der deutsche Energieversorger sein Engagement in Russland als Energielieferant weiter reduziert.

Die EnBW gab im Juni zwei langfristige Verkaufs- und Abnahmeverträge (SPAs) mit dem amerikanischen Unternehmen Venture Global LNG über 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr bekannt.

In Bezug auf Kohle sagte die EnBW, dass sie ihre Abhängigkeit von Russland bereits vollständig reduziert hat und über genügend Vorräte verfügt, um ihre Kohlekraftwerke in diesem Winter zu befeuern.

($1 = 0,9713 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Christoph Steitz, Vera Eckert und Tom Kaeckenhoff; Redaktion von Maria Sheahan und David Holmes

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.