Die deutsche Inflation erreicht 8,5 %, was wiederum auf hohe Energiepreise zurückzuführen ist

Deutschlands Jahresinflation stieg von 8,2 % im Vormonat auf 8,5 % im Juli, da weitere Kürzungen der Erdgaslieferungen aus Russland Befürchtungen aufkommen ließen, dass die Energiepreise ohnehin schon auf Rekordniveau nicht mehr steigen.

Offizielle Daten, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Energiepreise im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 35 % gestiegen waren und der größte Inflationstreiber in Europas größter Volkswirtschaft blieben.

„Insbesondere die Energiepreise sind seit Kriegsbeginn in der Ukraine deutlich gestiegen und haben die hohe Inflationsrate erheblich beeinflusst“, heißt es in einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes. Er nannte auch anhaltende Unterbrechungen der Lieferkette, die durch die Coronavirus-Pandemie verursacht wurden, und einen Anstieg der Kosten für die Herstellung von Industrieprodukten als Faktoren für den Anstieg.

Der Gesamtanstieg war eine Überraschung. Analysten hatten Umfragen von Bloomberg und Reuters zufolge mit einem leichten Rückgang der Inflationsrate gerechnet.

Bislang tragen die Energieversorger die Hauptlast der exorbitanten Verteuerung von Erdgas. Ein finanziell angeschlagenes deutsches Energieunternehmen, Uniper, wurde letzte Woche von der Regierung gerettet, die einen Anteil von 30 % übernahm. Aber ab diesem Herbst Die Regierung wird einen Energiezuschlag von mehreren Cent pro Kilowattstunde auf die Energierechnung der Verbraucher einführen, der an die Energieversorger weitergegeben wird. Die Beamten rechnen damit, dass die Gebühr jährlich mehrere Hundert Euro pro Haushalt erhöht.

Deutschland, das immer noch zu etwa einem Drittel von russischem Erdgas abhängig ist, ist von Russlands Entscheidung, die Brennstofflieferungen stark zu drosseln, besonders hart betroffen. Diese Woche hat der russische Energieriese Gazprom die Zuflüsse durch die Gaspipeline Nord Stream 1 nach Deutschland auf 20 % der Kapazität reduziert, eine zusätzliche Beschränkung der bereits begrenzten Lieferungen.

Ökonomen sagten, Deutschland steht am Rande einer Rezessionwährend die Geschäftsstimmung nachlässt und Beamte die Bürger auffordern, ihren Energieverbrauch auf jede erdenkliche Weise zu reduzieren, sogar durch kalte Duschen.

Letzte Woche erhöhte die Europäische Zentralbank zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt die Zinssätze, um die steigenden Preise angesichts der wachsenden Besorgnis über eine Konjunkturabschwächung zu kontrollieren.

Die globalen Aussichten haben sich in den letzten Monaten eingetrübt, da die Inflation in scheinbar jedem Winkel der Wirtschaft gestiegen ist und pandemiebedingte Unterbrechungen die Lieferketten weiterhin verwüsten. Für die Eurozone, den Block von 19 Ländern, die den Euro verwenden, war die Eintrübung der Aussichten besonders akut.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.