Die deutsche Inflation überrascht im Juli positiv, da sich die Energiekrise verschärft

FinkAvenue

Deutschlands harmonisierter Verbraucherpreisindex stieg im Juli unerwartet stark an, nachdem die Lebensmittel- und Energiepreise in die Höhe schnellten, was den Druck auf die Entscheidung der Europäischen Zentralbank erhöhte, ihren Leitzins weiter anzuheben.

Der HVPI stieg in einem Jahr um 8,5 % gibt es laut einem Bericht vom Statistischen Bundesamt am Donnerstag. Dieser Wert übertraf den Konsens um +8,1 %, nachdem er im Juni aufgrund des vorübergehenden Hilfspakets der Regierung auf +8,2 % gefallen war.

Andererseits ging die nicht harmonisierte Inflation im Juli den zweiten Monat in Folge zurück und stieg um 7,5 % gegenüber erwarteten +7,4 % und zuvor +7,6 %.

Da die Gasflüsse aus Russland weiter zurückgehen, stiegen die Energiepreise im Juli um 35,7 % im Jahresvergleich von +38,0 % im Juni, während die Lebensmittelpreise im Juli um 14,8 % gegenüber +12,7 % im Juni stiegen.

„Der Hauptgrund für diese gegensätzlichen Trends ist wahrscheinlich die unterschiedliche Behandlung von Saisonkorrekturen und Pauschalreisen in den beiden Maßnahmen“, sagte Carsten Brzeski, Volkswirt bei ING. „Täuschen Sie sich jedenfalls nicht, auch die Senkung der nationalen Maßnahme ist nicht der Anfang vom Ende, sondern eine vorübergehende, von der Regierung herbeigeführte Entlastung.“

Insgesamt kommen die Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft kurz vor dem Freitagstermin für die Juli-Inflation in der breiteren Eurozone, die voraussichtlich um 8,6 % steigen wird, was den historischen Werten für Juni entspricht.

Die galoppierende Verbraucherpreisinflation auf dem Kontinent könnte die EZB veranlassen, ihren Leitzins bei ihrer nächsten Sitzung im August erneut anzuheben, um den Inflationsdruck zu zähmen. Bereits Anfang Juli hatte die Zentralbank ihren Hauptrefinanzierungssatz um 50 Basispunkte angehoben, was die erste Zinserhöhung seit 11 Jahren war.

Brzeski versicherte, dass „wir trotz der drohenden Rezession davon ausgehen, dass die EZB die Geldpolitik Ende des Sommers mit einer weiteren Anhebung um 50 Basispunkte weiter normalisiert, bevor sie eine lange Pause einlegt“.

Zugehörige ETFs: iShares MSCI Deutschland (NYSEARCA: EWG) und der Fonds Neues Deutschland (NYSE: GF).

Zuvor (29. Juni) ging die Verbraucherpreisinflation in Deutschland im Juni unerwartet zurück.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.