Die deutsche Koalition spaltete sich beim Verkauf der Anteile des Hafenterminals an die chinesische Cosco

Um die Beteiligung des chinesischen Reedereikonzerns Cosco an einem Hamburger Containerterminal ist in der Bundesregierung ein Streit entbrannt. Bundeskanzler Olaf Scholz ist dafür, mehrere Ministerien sind aus Sicherheitsgründen dagegen.

Im vergangenen Jahr hat Cosco Shipping Ports vereinbart, 35 % des Containerterminals Tollerort in Hamburg vom Logistikunternehmen HHLA für 65 Millionen Euro zu kaufen.

Doch das Wirtschaftsministerium versuchte, den Deal mit der Begründung zu blockieren, das Terminal gehöre zu Deutschlands „kritischer Infrastruktur“ und dürfe nicht im Besitz ausländischer Konkurrenten sein. Auch andere Ministerien, darunter das Verteidigungs-, das Außen- und das Innenministerium, lehnten den Verkauf ab.

Laut deutschen Presseberichten vom Donnerstag forderte das Kanzleramt daraufhin die Ministerien auf, einen Kompromiss zu suchen, der den Deal zustande bringen würde.

Doch Scholz‘ Haltung zu diesem Thema hat zu Spannungen mit seinen Koalitionspartnern, den Grünen und Freien Demokraten (FDP), geführt. „Die Kommunistische Partei Chinas darf keinen Zugriff auf die kritische Infrastruktur unseres Landes haben“, sagte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai. getwittert. „Wir sollten gegenüber chinesischen Führern nicht naiv sein. Die unnachgiebigen Machtinteressen Chinas sind nicht in unserem Interesse. »

Cosco Shipping Ports ist eine in Hongkong notierte Tochtergesellschaft der staatlichen China Cosco Shipping Corporation, deren Tochtergesellschaften Unterstützung der chinesischen Marine.

„Wir dürfen die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen und uns von einem Land wieder so abhängig machen, dass es uns erpressen kann“, sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katharina Dröge, am Donnerstag der DPA mit Blick auf die Energieabhängigkeit Deutschlands. auf Russland.

Der Streit um das Terminal kommt zu einer Zeit, in der Deutschland seine Beziehungen zu China neu bewertet, weil es befürchtet, seinem wichtigsten Handelspartner zu stark ausgesetzt zu sein. Volkswagen ist für mindestens die Hälfte seines Jahresüberschusses vom Land abhängig.

Die Grünen machen sich seit langem Sorgen über das autoritäre Abdriften Chinas unter Präsident Xi Jinping und seine Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang.

Letzten Monat sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck, der ein Grüner ist, er „neige dazu“, den Cosco-Deal abzulehnen, und fügte hinzu, es sollte „keine Naivität mehr“ gegenüber China geben.

Scholz, der Anfang November seine erste offizielle Reise nach China unternimmt, ist jedoch misstrauisch gegenüber jedem Versuch, Deutschland von China „abzukoppeln“, und betont häufig die Bedeutung Pekings für deutsche Unternehmen, während er darauf besteht, dass die Unternehmen in andere Märkte diversifizieren sollten.

Zum Cosco-Deal befürchtet das Kanzleramt, dass die Einwände anderer Ministerien nicht rechtsgültig sein könnten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person und forderte das Wirtschaftsministerium auf, seine Bedenken zum Cosco-Deal zu begründen. Erwerb.

Bundeskanzleramt und Wirtschaftsministerium wollten sich zu dem von ihnen als „laufendes Verfahren“ bezeichneten Verfahren nicht äußern.

In einer Erklärung sagte die HHLA, sie wisse nicht, dass der Deal von sechs Abteilungen abgelehnt worden sei. „Durch die Kooperation zwischen der HHLA und Cosco entsteht keine einseitige Abhängigkeit“, teilte das Unternehmen mit. „Im Gegenteil: Es stärkt Lieferketten, sichert Arbeitsplätze und fördert die Wertschöpfung in Deutschland.“

Einige Beamte machen sich Sorgen über die wirtschaftlichen Folgen einer Entscheidung, das Geschäft zu blockieren, und befürchten, dass chinesische Schiffe Hamburg nicht mehr anlaufen und stattdessen in anderen europäischen Häfen anlegen könnten, was der Stadt einen enormen Geschäftsverlust bescheren würde. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher sagte, die Stadt würde im Vergleich zu Rotterdam und Antwerpen benachteiligt, wenn Coscos Investition blockiert würde.

Hamburger Beamte haben auch die Vorstellung zurückgewiesen, dass der Tollerort eine kritische Infrastruktur sei, und darauf hingewiesen, dass das Land, auf dem der Hamburger Hafen gebaut ist, in staatlichem Besitz ist und der Hafen von der Hamburg Port Authority verwaltet wird, die der Stadt gehört.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, warnte Deutschland letzten Monat davor, „die normale Wirtschafts- und Handelskooperation zu politisieren, geschweige denn sich im Namen der nationalen Sicherheit auf Protektionismus einzulassen“.

Cosco Shipping Ports ist einer der größten der Welt versenden Terminalbetreiber, die wuchsen, als die chinesischen Häfen zu den verkehrsreichsten der Welt wurden.

Das Unternehmen ist an Häfen in ganz Europa beteiligt, darunter Antwerpen und Zeebrügge in Belgien sowie am Euromax-Terminal in Rotterdam in den Niederlanden.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert