Die deutsche und Hamburger Legende Uwe Seeler stirbt im Alter von 85 Jahren | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Die Nachricht vom Tod von Uwe Seeler wurde am Donnerstag von seinem Ex-Klub Hamburg unter Berufung auf Berichte der Familie des verstorbenen Stürmers bestätigt.

Während seiner Spielerkarriere bei Hamburg und Westdeutschland, die von Mitte der 1950er bis Anfang der 1970er Jahre reichte, galt Uwe Seeler als einer der besten Stürmer der Welt und wurde mit vielen Ehrungen ausgezeichnet.

Seeler wurde dreimal zu Westdeutschlands Fußballer des Jahres gewählt, 1960, 1964 und 1970 – in dem Jahr, in dem er auch mit dem Westdeutschen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. Obwohl er mit der Bundesrepublik nie einen Titel gewann, wurde er 1972 als zweiter Mann zum Ehrenkapitän der Nationalmannschaft ernannt. Er half Hamburg 1960, drei Jahre vor der Gründung der Bundesliga, eine deutsche Fußballmeisterschaft sowie 1963 einen deutschen Pokalsieg zu gewinnen.

Sein Auftritt in der Öffentlichkeit war jedoch weniger von seinen fußballerischen Leistungen geprägt als vielmehr von seiner bodenständigen, direkten und unbeschwerten Art, die ihm den Spitznamen „uns Uwe“ (unser Uwe) einbrachte. Er war auch hoch angesehen. für seinen Sinn für Fairplay, da er in seiner gesamten Karriere nur einmal vom Platz gestellt wurde. Seine Absage an ein hochpreisiges Angebot von Inter Mailand im Jahr 1961 machte ihn auch bei den Hamburger Fans beliebt.

HSV für immer

Uwe Seeler wurde am 5. November 1936 in Hamburg in eine sportliche Familie geboren. Sein Vater, Erwin Seeler, war in den 1920er bis 1940er Jahren einer der beliebtesten Hamburger Fußballer, weshalb es nicht verwundert, dass er 1946 zum Hamburger SV wechselte etablierte sich zwischen 1956 und 1962 als einer der Torschützenkönige in der Oberliga Nord (damals die höchste Spielklasse des westdeutschen Fußballs). Als Hamburg 1963/64 eines der Gründungsmitglieder der Bundesliga wurde, wurde Seeler der erste in der neuen Liga. Torschützenkönig mit 30 Toren.

Bundestrainer Sepp Herberger berief Seeler 1954 zum ersten Mal in die Nationalmannschaft und er trat im Alter von nur 17 Jahren zum ersten Mal auf. Bei der Weltmeisterschaft 1958 in Schweden etablierte er sich jedoch als internationaler Star. Drei Jahre später trug er erstmals die Kapitänsbinde. 1966 war er Mitglied der westdeutschen Mannschaft, die das WM-Finale im Wembley-Stadion in London mit 2:4 gegen England verlor.

Seeler (links) spielte bei mehreren Weltmeisterschaften für Westdeutschland

Vier Jahre später sollte sich Westdeutschland im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Mexiko revanchieren, als Seeler mit dem Hinterkopf traf, um ihnen einen 3: 2-Sieg gegen England zu bescheren. Kurz nach dieser Weltmeisterschaft zog sich Seeler aus dem internationalen Fußball zurück und bestritt im September 1970 sein letztes Spiel für Westdeutschland gegen Ungarn. Sein letztes Spiel für Hamburg bestritt er im Mai 1972.

In Bronze gegossen

Aber auch in seinen Tagen nach dem Spiel war Seeler nie weit von dem Spiel entfernt, das er liebte. Er führte ein erfolgreiches Bekleidungsgeschäft und arbeitete als Handelsvertreter für einen Sportartikelhersteller. Außerdem war er von 1995 bis 1998 Vorsitzender seines geliebten HSV.

Eine Skulptur einer Nachbildung von Seelers rechtem Fuß wurde 2005 enthüllt und steht vor Hamburgs Heimstadion, dem Volksparkstadion.

Auch wenn er nicht mehr da ist, wird Seeler in Hamburg und ganz Deutschland immer als „uns Uwe“ in guter Erinnerung bleiben.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch veröffentlicht

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.