Die EU schlägt Alarm wegen China – ist sich aber nicht sicher, wie sie reagieren soll – POLITICO

Dies ist nicht die Art von Gesprächen, die China in Brüssel haben möchte – geschweige denn am Vorabend der Verlängerung der Amtszeit von Präsident Xi Jinping.

Nur einen Tag bevor der Parteitag der Kommunistischen Partei am Samstag endet und Xi im Wesentlichen den Chinesen nennt Führer fürs LebenDie Staats- und Regierungschefs der EU haben formell mit einer kollektiven Reflexion über die zunehmend angespannte Beziehung des Blocks zu China begonnen und dabei ein Gefühl der Dringlichkeit zum Ausdruck gebracht, das es vor Russlands Krieg gegen die Ukraine nicht gegeben hat.

Während eines dreistündigen Gesprächs wechselten sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU auf dem Treffen des Europäischen Rates in Brüssel ab, um ihre erhöhte Besorgnis zum Ausdruck zu bringen.

Aber während die Diagnose einstimmig war – Peking ist an der militärischen und wirtschaftlichen Front zunehmend kriegerischer geworden und nähert sich einem kriegstreibenden Russland –, waren die empfohlenen Behandlungen unterschiedlich.

Einige haben die Situation mit der Fehlinterpretation der EU in Bezug auf ihre Beziehungen zu Russland gleichgesetzt. Andere vermieden die direkte Parallele, forderten die EU aber dennoch auf, ihre Abhängigkeit von chinesischer Technologie und Rohstoffen zu verringern. Dann gab es diejenigen – darunter insbesondere Bundeskanzler Olaf Scholz –, die darauf bestanden, dass die EU ein Leuchtturm des Welthandels bleiben muss, auch mit China.

Die unterschiedlichen Meinungen spiegeln die Schwierigkeiten wider, mit denen die EU in den kommenden Jahren konfrontiert sein wird, wenn China von einer unmittelbaren Bedrohung zu einer unmittelbaren Bedrohung übergeht.

„Wir dürfen die Tatsache nicht wiederholen, dass wir in unseren Beziehungen zu Russland gleichgültig, nachsichtig und oberflächlich waren“, beschwor der scheidende italienische Premierminister Mario Draghi bei einer abschließenden Pressekonferenz und übermittelte die Botschaft, die viele Staats- und Regierungschefs während der Diskussion anboten.

„Diejenigen, die wie kommerzielle Verbindungen aussehen“, fügte er hinzu, „sind Teil einer allgemeinen Richtung des chinesischen Systems, also sollten sie auch so behandelt werden.“

Der belgische Premierminister Alexander De Croo wiederholte Draghis Besorgnis.

„In der Vergangenheit waren wir als europäische Länder meiner Meinung nach etwas zu selbstgefällig“, sagte er gegenüber Reportern. „In einigen Gebieten, [China is] ein Konkurrent – ​​er ist ein erbitterter Konkurrent. Bei einigen Domains sehen wir auch, dass sie ein feindseliges Verhalten zeigen. … Wir müssen verstehen, dass es in vielen wirtschaftlichen Bereichen auch geostrategisch ist.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ging noch weiter und gab Xi persönlich Auftrieb.

„Wir sehen eine Beschleunigung von Trends und Spannungen“, sagte sie. „Wir haben gesehen, wie Präsident Xi weiterhin den sehr durchsetzungsfähigen und eigenverantwortlichen Weg bekräftigt, den China eingeschlagen hat.“

Sogar der grundsätzlich pekingfreundliche ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán stimmte laut einem anderen EU-Diplomaten zu, dass die EU während der Diskussion „autonomer“ werden sollte.

Und Bundeskanzler Olaf Scholz – wer ist das? Planung eine Reise nach China im nächsten Monat und wird voraussichtlich der erste westliche Staatschef sein, der Xi als neu ernannten Staatschef begrüßt – andere europäische Staatsführer warnten auch vor Pekings wirtschaftlicher Zukunft, so ein hochrangiger Diplomat, der über das telefonlose Gespräch informiert wurde.

„Die nächste große globale Finanzkrise könnte in China beginnen“, zitierte der Diplomat Scholz und fügte hinzu, dass der deutsche Staatschef glaube, dass China „in die Falle des mittleren Einkommens trete“.

Doch während alle begierig darauf waren, über ihre Bedenken in Bezug auf China zu sprechen, waren sie sich uneins darüber, wie sie mit diesen Ängsten umgehen sollten.

Die baltischen Staaten, deren jahrelange Warnungen vor Russlands revanchistischen Absichten in weiten Teilen Europas auf taube Ohren gestoßen sind, drängen auf ein härteres Vorgehen gegenüber China.

„Je mehr russischen Bedrohungen sie ausgesetzt sind, desto weniger sind sie daran interessiert, mit China zusammenzuarbeiten“, sagte ein Diplomat mit Blick auf die baltischen Länder.

Litauen zum Beispiel wurde zum Ziel von Chinas Handelsembargo, nachdem es begonnen hatte, engere wirtschaftliche Beziehungen zu Taiwan zu knüpfen. Anfang dieses Jahres folgten Estland und Lettland der Entscheidung Litauens, Pekings 17+1-Wirtschaftsklub zu verlassen, was sie als chinesischen Versuch kritisieren, die EU-Länder zu spalten.

Umgekehrt plädierte Scholz trotz der geopolitischen Verschiebungen weiterhin für Deutschlands Notwendigkeit, mit China Handel zu treiben, und lehnte in Anlehnung an die Rhetorik der Trump-Ära den Begriff der „Entkopplung“ rundweg ab.

„Die EU ist stolz darauf, eine am globalen Handel interessierte Union zu sein, und stellt sich nicht auf die Seite derjenigen, die die Deglobalisierung fördern“, sagte er.

Gerade diese Woche, Scholz hätte einen Deal des chinesischen Schifffahrtsriesen Cosco zum Erwerb von Anteilen am Hamburger Hafen unterstützt – trotz heftigen Widerstands innerhalb der eigenen Regierung.

Auf den Hafen-Deal angesprochen, sagte Scholz auf einer Pressekonferenz nur, dass „noch nichts entschieden“ sei, und fügte hinzu, dass „viele Fragen“ noch zu klären seien.

Möglicher Frust über Scholz‘ Reise nach China, zu der er auch eine Handelsdelegation mitbringen will, spiegelte sich, wenn auch implizit, auch im EU-Spitzentreffen wider. Der lettische Premierminister Krišjānis Kariņš sagte zum Beispiel, China „wird am besten behandelt, wenn wir 27 sind, nicht wenn wir … eins zu eins sind“.

Darüber hinaus sind sich die EU-Länder wie immer uneinig über den Grad der Angleichung an die eher antichinesische Haltung der USA, insbesondere nachdem die Regierung von Präsident Joe Biden China als „die wichtigste geopolitische Herausforderung“ seines Landes bezeichnet hat.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte unterstützte zwar Aufrufe zur Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten bei der technologischen Entwicklung, warnte aber vor der Amerikanisierung Europas bei der Verwaltung der Beziehungen zu China: Reziprozität, damit wir nicht eine Art Verlängerung Amerikas sein, sondern unsere eigene Politik verfolgen Richtung China.

Die finnische Premierministerin Sanna Marin forderte derweil die EU auf, mit allen Demokratien gegen Chinas technologischen Aufstieg zusammenzuarbeiten.

„Wir sollten diese Art strategischer und kritischer Abhängigkeiten nicht von autoritären Ländern aufbauen“, sagte sie, als sie nach den Bedenken der EU in Bezug auf China gefragt wurde. „Wir würden in Zukunft brauchen [to] Arbeiten Sie auch mit anderen demokratischen Ländern zusammen, um diese Art von Exportrouten gemeinsam aufzubauen [the] Vereinigten Staaten, mit Großbritannien, mit Japan, mit Südkorea, Australien, Indien, Neuseeland, zum Beispiel.

Hans von der Burchard und Barbara Moens trugen zur Berichterstattung bei.

Dieser Artikel ist Teil von POLITICO Pro

Die One-Stop-Lösung für politische Fachleute, die die Tiefe des POLITICO-Journalismus mit der Kraft der Technologie verbindet


Exklusive und nie zuvor gesehene Scoops und Ideen


Personalisierte Policy-Intelligence-Plattform


Ein hochrangiges Netzwerk für öffentliche Angelegenheiten

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert