Die G7 hält an der Idee des Scholzer Klimaclubs – POLITICO – fest

ELMAU, Deutschland – Die G7 will bis Ende des Jahres einen Club von Ländern gründen, die entschlossener gegen den Klimawandel vorgehen.

Als dreitägiges Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs endete am Dienstag in Bayern der deutsche Gastgeber ein Gemeinsame Verlautbarung allgemeine Umrisse der Grundsätze der Einhaltung: nämlich eine starke Klimapolitik, die sich an die Ziele des Pariser Abkommens hält.

Der von Bundeskanzler Olaf Scholz verfochtene Plan löste bei seiner ersten Vorstellung bei anderen G7-Partnern eine Mischung aus Verwirrung und Neugier aus. Aber in einem Sieg für den deutschen Staatschef sagten die G7-Staaten, sie würden „mit Partnern zusammenarbeiten, um bis Ende 2022 einen offenen und kooperativen internationalen Klimaclub im Einklang mit internationalen Regeln zu gründen“.

Scholz zeigte sich „zufrieden“ mit der vorläufigen Einigung. Der Club würde Ländern mit aggressiveren Klimazielen dabei helfen, „unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und [ensure] dass Klimaschutz zum Mehrwert und nicht zum Nachteil wird.“

Der Club soll allen offen stehen – vermutlich auch China, dem größten Emittenten der Welt –, solange das Land seine Klimaanstrengungen aktiv verstärkt.

„Wir laden Partner, darunter große Emittenten, G20-Mitglieder und andere Entwicklungs- und Schwellenländer, ein, die Diskussionen und Konsultationen mit uns zu diesem Thema zu intensivieren“, sagte die G7 in der Erklärung, in der sie sich zum Austausch von kohlenstoffarmer Technologie und Wissen verpflichtet -wie. .

Die Gruppe sagte auch, sie ziele darauf ab, ein gemeinsames Verständnis zu erreichen, damit die Belastung der Industrien durch CO2-Preissysteme mit den Auswirkungen „anderer Ansätze und Intensitäten zur CO2-Minderung“ vergleichbar sei.

Dies würde es theoretisch Ländern wie den Vereinigten Staaten ermöglichen, dies zu vermeiden Kohlenstoffgrenzausgleichsmechanismus auch wenn es keinen eigenen CO2-Preis hat.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.