Die Inflation in der Eurozone erreicht im Juli einen neuen Höchststand

Das Verbraucherpreiswachstum in den 19 Euro-Ländern beschleunigte sich von 8,6 % im Vormonat auf 8,9 % im Juli

Das Verbraucherpreiswachstum in den 19 Euro-Ländern beschleunigte sich von 8,6 % im Vormonat auf 8,9 % im Juli

Die Inflation in der Eurozone erreichte im Juli ein neues Rekordhoch und ihr Höhepunkt könnte noch Monate entfernt sein, was den Druck auf die Europäische Zentralbank aufrechterhält, sich für eine weitere große Zinserhöhung im September zu entscheiden.

Das Verbraucherpreiswachstum in den 19 Ländern, die sich den Euro teilen, beschleunigte sich von 8,6 % im Vormonat auf 8,9 % im Juli, deutlich über den Erwartungen von 8,6 % und deutlich über dem 2 %-Ziel der EZB, laut Daten von Eurostat, dem statistischen Amt der EU. Freitag.

Die Inflation wurde ursprünglich durch Lieferengpässe nach der Pandemie angeheizt, aber in jüngerer Zeit waren die Folgen des russischen Krieges in der Ukraine die Hauptursache, da sie die Ölpreise, Energie, Metalle und Lebensmittel in die Höhe trieben.

Während hohe Energiepreise nach wie vor ein wichtiger Inflationsfaktor sind, sind die Preise für verarbeitete Lebensmittel und Dienstleistungen ebenfalls gestiegen, was darauf hindeutet, dass sich die Inflation weiter ausbreitet.

Aus Angst, dass das Preiswachstum außer Kontrolle geraten könnte, erhöhte die EZB die Zinsen in diesem Monat um 50 Basispunkte und übertraf damit ihre eigenen Prognosen für einen moderateren Schritt und versprach weitere Zinserhöhungen, um den Beginn einer schwierigen Lohn-Preis-Spirale zu verhindern brechen. .

Aber auch die Inflation ist ein Dilemma für die Bank. Hohe Lebensmittel- und Energiekosten erschöpfen die Volkswirtschaften und verlangsamen letztendlich das Wachstum, was den Block schlimmstenfalls in eine Rezession treiben kann.

Tatsächlich stagnierte Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Eurozone, im zweiten Quartal vor einem möglicherweise schwierigen dritten Quartal. Unterdessen ist die US-Wirtschaft im zweiten Quartal unerwartet geschrumpft.

Die EZB hat jedoch deutlich gemacht, dass die Inflationsängste die Wachstumssorgen überwiegen, was darauf hindeutet, dass die politischen Entscheidungsträger bereit sind, die Zinsen anzuheben, selbst wenn dies dem Wachstum schadet, da die Inflation jetzt wahrscheinlich Einzug halten wird.

Tatsächlich beschleunigte sich die Kerninflation, die die Volatilität der Lebensmittel- und Kraftstoffpreise ausschließt, von 4,6 % auf 5,0 %, mehr als das Doppelte des Ziels der EZB von 2 %. Ein noch engerer Maßstab, der Alkohol und Tabak ausschließt, wurde von 3,7 % auf 4,0 % gesenkt.

Argumente für den anhaltenden Preisdruck: Noch nie in der zwei Jahrzehnte langen Geschichte der Eurozone war der Arbeitsmarkt so angespannt.

Die Arbeitslosenquote ist mit 6,6 % auf einem historischen Tiefstand, während die Beschäftigung auf einem Allzeithoch ist, was darauf hindeutet, dass der Lohndruck, eine Voraussetzung für eine anhaltende Inflation, bereits im Gange ist.

Die Märkte preisen jetzt eine Zinserhöhung um 35 Basispunkte für September ein, was darauf hindeutet, dass die Anleger zwischen einer Bewegung von 25 bis 50 Basispunkten hin- und hergerissen sind.

Sie erwarten auch kombinierte Bewegungen von 90 Basispunkten bis Ende des Jahres oder nach oben in den verbleibenden drei Grundsatzsitzungen.

Die Erwartungen wurden in den letzten Wochen jedoch gesenkt, da eine Rezession, die möglicherweise durch den Verlust des Zugangs zu russischem Gas ausgelöst wurde, die EZB zu einem schwächeren Zinspfad zu bewegen scheint.

Die EZB tagt dann am 8. September.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.