Die Kanadier konzentrieren sich auf Wimbledon-Ruhm, nicht auf den Verlust von Ranglistenpunkten

In Wimbledon werden dieses Jahr keine Ranglistenpunkte angeboten, das Ergebnis einer Entscheidung der ATP und WTA Tours als Reaktion auf die Entscheidung des Turniers, russische und weißrussische Spieler zu verbieten.

Aber der Top-Kanadier Felix Auger-Aliassime sagte am Samstag, dass dies den Wunsch oder die Intensität der Spieler nicht beeinträchtigen wird, wenn sie um Grand-Slam-Titel kämpfen.

„Es bleibt ein prestigeträchtiges Turnier, das es zu gewinnen gilt, mit oder ohne Punkte. Daher werden alle Spieler ihr Bestes geben, um hier Spiele zu gewinnen“, sagte Auger-Aliassime am Samstag. „Es wird viele Fans geben, und es wird auch Geld geben. Die Spieler werden eine persönliche Motivation finden, ihr Bestes zu geben.“

Auger-Aliassime ist auf Platz 9. Aber er ist auf Platz 6 aufgrund der Abwesenheit von Weltnummer 1 Daniil Medvedev und Nr. 8 Andrey Rublev aufgrund des Verbots und auf Platz 2 Alexander Zverev aufgrund der schweren Knöchelverletzung er litt bei Roland Garros.

Der 21-Jährige erreichte vor einem Jahr das Viertelfinale. Und so wird er sehen, dass diese Ranglistenpunkte in zwei Wochen aus der 52-Wochen-Computerliste fallen, ohne die Chance, sie in der diesjährigen Ausgabe zu ersetzen.

Darüber hinaus hat er eine harte erste Runde gegen den Franko-Amerikaner Maxime Cressy.

Cressy, der am Wochenende das Finale des ATP-Turniers in Eastbourne erreichte, ist ein seltener Rückschlag – ein Serve-and-Volley-Spieler, der Auger-Aliassime bei jeder Gelegenheit vom Netz herausfordern wird.

Der andere Kanadier im Einzel der Männer, Denis Shapovalov, Nr. 13, ist in noch schlechterer Verfassung, nachdem er vor einem Jahr das Halbfinale erreicht und gegen Novak Djokovic verloren hatte.

Die Entscheidung wird Auger-Aliassime nicht betreffen, da er voraussichtlich auf Platz 9 bleiben wird.Für Shapovalov bedeutet dies einen Rückgang von Platz 16 in den Top 20 auf Platz 23.

Shapovalov trifft auf den Franzosen Arthur Rinderknech, der ihn vor einigen Monaten in Doha, Katar, auf Hartplätzen besiegte.

Auger-Aliassimes Vorsaison auf Rasen war ziemlich gut; Er erreichte das Halbfinale bei seinem ersten Turnier in ’s-Hertogenbosch, Niederlande, und das Viertelfinale in der folgenden Woche in Halle, Deutschland. In beiden Fällen wurde er vom späteren Champion geschlagen.

Shapovalov tritt dieses Jahr in Wimbledon an, nachdem er sein erstes Einzelmatch in seinen letzten fünf Turnieren verloren hat. Dazu gehören Niederlagen auf Rasen in Stuttgart, im Queen’s Club und diese Woche eine knappe 4:6, 1:6-Niederlage gegen den Franzosen Benjamin Bonzi auf Mallorca.

Letzte Woche im Queen’s Club sagte Shapovalov, er müsse nur Geduld haben.

„Wenn Sie sich die Jahre vor dem letzten Jahr ansehen, hatte ich nicht viel Erfolg auf Rasen. Es ist jetzt irgendwie das gleiche Gefühl – ich bin in den Spielen, aber ich bekomme nicht meine Durchbrüche, aber ich denke mit dem letzten Jahr hinter mir fühle ich mich ruhiger, wenn ich nach Wimbledon gehe“, sagte Shapovalov.

„Ich weiß, wenn ich ein oder zwei Spiele wie dieses habe, können die Dinge auf dem Rasen wirklich anfangen zu klicken.

Andreescu sucht den ersten Wimbledon-Sieg

Bei den Frauen kommt Bianca Andreescu in Wimbledon an, um diese Woche das Finale in Bad Homburg, Deutschland, zu erreichen.

Der 22-Jährige hat in dieser Saison auf Rasen einen Karrieresieg auf WTA-Ebene errungen. Aber auf dem Weg nach Wimbledon hat sie vier Spiele gewonnen und wird am Dienstag ihren ersten Wimbledon-Sieg gegen die amerikanische Qualifikantin Emina Bektas anstreben.

Sein Einzel-Ranking, im April auf Platz 120, ist auf Platz 56 gestiegen, Tendenz steigend.

Wenn Andreescu gewinnt, könnte sie in der zweiten Runde gegen die Nummer 17 gesetzte Elena Rybakina aus Kasachstan antreten.

Vor einem Jahr verlor Andreescu in der ersten Runde von Wimbledon gegen Alize Cornet aus Frankreich.

UHR | Andreescu stürzt im Abstimmungsfinale von Wimbledon:

Andreescu fällt in Bad Homburg endgültig gegen Garcia aus

Die Französin Caroline Garcia schlug am Samstag in Deutschland die Kanadierin Bianca Andreescu mit 7:6, 6:4, 6:4.

Die andere Kanadierin im Damen-Einzel ist Rebecca Marino aus Vancouver, die zum ersten Mal seit 2011 wieder in den All-England Club zurückkehren wird.

Marino verließ den Sport für 4½ Jahre, um sich mit psychischen Problemen zu befassen, und kehrte Anfang 2018 zurück.

„Es fühlt sich wie eine Ewigkeit an – ein bisschen – aber es kommt mir auch nicht so lang vor. Ich freue mich sehr, wieder zurück zu sein“, sagte Marino letzte Woche in Eastbourne, wo sie als Lucky Loser ins Hauptfeld kam und sie gewann Erstrundenspiel.

„Es ist mein erstes (direktes) Hauptfeld, seit ich zurückgekommen bin. Schade, dass es nicht unter anderen Umständen passiert ist, denn ich musste mich darauf verlassen, dass die Russen und die Weißrussen herausgezogen werden. Ich bin immer sehr stolz.“

Die 31-Jährige trifft am Montag in der ersten Runde auf ihre ungesetzte Kollegin Katarzyna Kawa aus Polen.

Zusammen mit den vier Einzelspielerinnen ist Gabriela Dabrowski aus Gloucester, Ontario, zusammen mit Partnerin Giuliana Olmos aus Mexiko an dritter Stelle im Damendoppel gesetzt.

Der einzige Kanadier in der Qualifikation, der Wimbledon-Doppelsieger von 2014, Vasek Pospisil, wurde am vergangenen Montag in der ersten Runde ausgeschieden.

Und Leylah Fernandez, Vizemeisterin im US Open-Fraueneinzel 2021, wird vermisst, da sie einen Ermüdungsbruch in ihrem Fuß pflegt, den sie Anfang dieses Monats in Roland Garros erlitten hat.

Darüber hinaus werden zwei Kanadier, die andere Länder vertreten, in Wimbledon antreten.

Der in Toronto geborene Alejandro Tabilo, ein 25-Jähriger, der Kanada vertrat, als er 2014 und 2015 für Wimbledon Juniors spielte, wird sein Debüt im Herren-Einzel und -Doppel geben. Tabilo spielt seit seiner Profikarriere für die Heimat seiner Eltern in Chile. Letzten Februar brach er zum ersten Mal in die Top 100 ein.

Erin Routliffe, geboren als Tochter kanadischer Eltern in Auckland, kehrte mit vier Jahren nach Kanada zurück. Sie ist in Caledon, Ontario, aufgewachsen, lebt derzeit in Montreal und hat Kanada vor zehn Jahren auch bei den Wimbledon Juniors vertreten. Routliffe ist die 11. Saat im Damendoppel mit Partnerin Alicja Rosolska aus Polen.

Die heute 27-jährige Routliffe begann, Neuseeland zu vertreten, als sie nach ihrem Abschluss an der University of Alabama auf die Profitour ging. Sie erreichte am Samstag bei den Bad Homburg Open das Doppelfinale und belegt in dieser Disziplin den 34. Platz.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.