Die Nazi-Vergangenheit der deutschen Top-Unternehmerfamilien „verbirgt sich vor aller Augen“, sagt der Autor

Wenn Sie das nächste Mal in einen Krispy-Kreme-Donut beißen oder in einen Volkswagen steigen, könnte Ihr Geld dazu beitragen, die Nazi-Vergangenheit einiger der größten deutschen Unternehmerfamilien zu verschleiern.

Im „Nazi-Milliardäre: The Dark History of Germany’s Wealthiest Dynasties“ untersucht der Autor und Finanzjournalist David de Jong die Aktivitäten von sechs deutschen Dynastien aus der Nazizeit, die während des Dritten Reichs Geschäfte betrieben. Einige von ihnen werden noch heute von Familienmitgliedern kontrolliert.

Gemeinsam besitzen die in „Nazi Billionaires“ vorkommenden Familien unter anderem Porsche, Volkswagen und BMW sowie amerikanische Marken von Panera Bread bis Krispy Kreme. Zu den weiteren Beteiligungen gehören Dr. Oetker, ein 8-Milliarden-Dollar-Lebensmittelunternehmen, und Luxushotels in ganz Europa.

„Unternehmen und viele Familien in Deutschland wurden nie wirklich entnazifiziert“, sagt der gebürtige Niederländer. „Transparent sind Unternehmen, die nicht mehr von einer Familie kontrolliert werden, die mit den Nazis kollaboriert hat.“

Die in de Jongs Buch untersuchten Unternehmensdynastien wichen von Deutschlands starker Erinnerungskultur an den Zweiten Weltkrieg ab, sagte er. Anstatt „transparent“ über die Verbrechen ihrer Patriarchen während des Dritten Reiches zu sein, scheinen die sechs Familien – die Quandts, die Flicks, die von Fincks, die Porsche-Piëchs, die Oetkers und die Reimanns – zu behaupten, dass die Nazi-Jahre nie passiert, sagte er. .

„Ich war beeindruckt, wie wenig diese Geschichten einem breiteren Publikum bekannt waren“, sagte de Jong gegenüber The Times of Israel. „Diese sechs Familien [in my book] sind mächtig und sie können diese Geschichten vor aller Augen verbergen“, sagte er.

Berliner Automobilausstellung, 1935. (Public domain)

August von Finck zum Beispiel war ein deutscher Bankenpatriarch, der von Hitler ernannt wurde, um Gelder für ein Kunstmuseum in München zu sammeln. Um von Finck zu danken, erlaubte Hitler ihm, die Rothschild-Bank in Wien und die Dreyfus-Bank in Berlin zu „arisieren“ – die Juden in Besitz zu nehmen. Bis heute besitzen die von Finck-Erben große Teile bayerischen Landes, und einer seiner Söhne soll rechtsextreme Anliegen finanziert haben.

„Also hörst du nichts davon“

In den 12 Jahren nationalsozialistischer Herrschaft beschäftigten einige der in „Nazi-Milliardäre“ vorkommenden Familien Sklaven und Zwangsarbeiter. Andere schlossen sich der SS an oder spendeten ihr und halfen, das streng geheime „Wunderwaffen“-Programm des Regimes voranzubringen.

Nach dem Nürnberger Hauptprozess sei kurz davon die Rede gewesen, deutsche Industrielle vor Gericht zu stellen, sagte de Jong. Nur drei solcher Prozesse haben stattgefunden, so dass die meisten „Milliardärs-Nazi“-Familien – und viele andere Geschäftsfamilien – „mit intaktem Vermögen frei sind“, sagte de Jong.

Hitler besucht auf diesem undatierten Foto ein BMW-Werk. (öffentliche Domäne)

Mit einer Ausnahme wurden alle Anfragen von de Jong, Mitglieder der sechs Familien zu interviewen, abgelehnt, so dass er sich auf intensive Archivrecherchen und die umfangreichen Studien verlassen musste, die von einigen der Familien in Auftrag gegeben wurden.

„Familien wollen, dass diese Geschichten auf Deutschland beschränkt bleiben“, sagte de Jong. „Wenn ein deutscher Journalist darüber schreibt, wird er darauf hingewiesen: ‚Was hat Ihr Vater oder Ihr Großvater im Dritten Reich gemacht?'“

Trotz dieser Schuldzuweisungen, so de Jong, hätten deutsche Journalisten in den letzten Jahrzehnten begonnen, die Aktivitäten der wichtigsten Unternehmerfamilien zu untersuchen, die von der Unterstützung des Dritten Reiches profitierten. Diese Medienrecherchen führen in der Regel dazu, dass Unternehmen einen Akademiker einstellen, um die NS-Verbindungen und -Aktivitäten des Unternehmens während des Dritten Reichs zu untersuchen.

Adolf Hitler bewundert ein Modell des Volkswagen-Autos. Er ist mit Designer Ferdinand Porsche, links, und verschiedenen Nazi-Beamten zusammen. (öffentliche Domäne)

„Dann hört man drei oder vier Jahre nichts davon“, sagte de Jong. „Plötzlich erscheint eine Studie in dichtem akademischem Deutsch. Die Ergebnisse sind vor aller Augen verborgen, und die meisten dieser Studien werden nie in andere Sprachen übersetzt.

In einem letzten Schritt, sagte de Jong, zahlen die Unternehmen einen „Entschädigungs“-Fonds. Meistens berichten deutsche Medien kaum über von Familien in Auftrag gegebene Geschichten wie die in „Nazi-Milliardäre“, was dazu beiträgt, den Fall in Deutschland aufrechtzuerhalten.

„Untrennbar verbunden“

Ein typisches Beispiel für den Mangel an historischer Transparenz ist ein Zweig der Familie Quandt, dem BMW gehört.

Der Industrielle Günther Quandt und sein Sohn Herbert setzten während des Krieges in vielen ihrer Waffen- und Batteriefabriken Zwangsarbeiter und Sklaven ein. Unter ihrer Führung wurden Hunderte von Zwangs- und Sklavenarbeitern zu Tode gearbeitet, wobei ein Wissenschaftler schätzt, dass die Familie fast 60.000 Zwangs- und Sklavenarbeiter in ihren Fabriken eingesetzt hat.

Finanzjournalist und Autor David de Jong.

Als Erbe der Dynastie wurde Herbert wegen seiner Kriegsverbrechen nicht vor Gericht gestellt und „rettete“ BMW 1959 vor dem Bankrott. Die Website für die Stiftung in seinem Namen geschaffen erwähnt die heroische Wiederbelebung von BMW durch Quandt; Es gibt jedoch nichts über Herberts Kriegsaktivitäten.

„BMW unterhält diese Stiftung im Namen ihres Retters, gibt aber nicht zu, dass er ein Unterkonzentrationslager im von den Nazis besetzten Polen geplant, gebaut und abgebaut hat“, sagte de Jong. Neben ihrem Zwangsarbeitsimperium erwarben die Quandts mehrere von Juden gestohlene Geschäfte.

2011 veröffentlichte die Familie Quandt eine 1.200-seitige Studie über die Kriegsaktivitäten der Dynastie. Der Bericht komme zu dem Schluss, dass „die Quandts untrennbar mit den Verbrechen der Nazis verbunden waren“, aber an der historischen Transparenz habe sich nichts geändert, sagte de Jong.

„Ihre Nazi-Autoren-Patriarchen“

Nicht alle Unternehmen mit Nazi-Verbindungen versuchten, ihre Vergangenheit zu verbergen, sagte de Jong. Der Autor wies darauf hin, dass der Versicherungsriese Allianz „in Bezug auf Konzentrationslagerversicherungen transparent war und sich weigerte, die Policen jüdischer Versicherungsnehmer sowie deren Enteignung von Unternehmen in jüdischem Besitz auszuzahlen“, sagte er.

„Nazi-Milliardäre“. (Anstand)

„Die Allianz tut es transparente Arbeit heute“, sagte de Jong, im Gegensatz zu „Marken wie BMW und Porsche. Das Geld, das Sie für ihre Produkte ausgeben, könnte sich in Dividenden für diese Familien verwandeln und ihnen helfen, Stiftungen und Medienpreise im Namen ihrer Nazi-Patriarchen aufrechtzuerhalten“, sagte er.

Die Erforschung der NS-Vergangenheit deutscher Unternehmerdynastien bleibt laut de Jong ein „hochsensibles und geheimnisvolles Thema“. Einige der Hindernisse für die Berichterstattung über Familien seien mit der deutschen Gesellschaft und Kultur verbunden, sagte er.

„Deutschland ist immer noch abgeschottet und nach innen gerichtet, obwohl es politisch im Herzen des europäischen Projekts steht“, sagte de Jong. „In gewisser Weise ist es ziemlich provinziell.“

Wenn die sechs Familien der „Nazi-Milliardäre“ ihre Vergangenheit wiedergutmachen wollen, „liegt es an ihnen, nach Veröffentlichung der Studien die Ergebnisse transparent darzustellen“, sagte de Jong.

Seit „Nazi-Milliardäre“ letzten Monat in Deutschland veröffentlicht wurde, habe es keine Reaktion von Familien und ihren Unternehmen gegeben, sagte der Autor.

„In Deutschland dauert es immer etwas länger, bis es wieder richtig losgeht“, sagte de Jong. „Ich bin nicht überrascht, dass es noch keine Antwort gibt. Ich denke, das ist die Quintessenz des Buches.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.