Die Partei von Scholz warnt vor einem möglichen rechtsextremen Sieg in Italien

Deutschlands Mitte-Links-Regierungspartei warnte am Montag, dass ein Sieg der rechtsextremen Führerin Giorgia Meloni bei den bevorstehenden Wahlen in Italien schlecht für die Italiener und die europäische Zusammenarbeit sein würde, da viele auf dem Kontinent den Preisdruck als hoch empfunden haben.

Lars Klingbeil, der Vorsitzende der Sozialdemokraten von Bundeskanzler Olaf Scholz, warf Meloni vor, Lügen über Deutschland zu verbreiten und sich mit „antidemokratischen“ Persönlichkeiten wie dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zu verbünden.

„Wir beobachten die Wahlen in Italien und sagen, dass viel auf dem Spiel steht“, sagte Klingbeil gegenüber Reportern in Berlin, nachdem er Melonis größten Rivalen, den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der Demokratischen Partei, Enrico Letta, getroffen hatte. „Es geht nicht nur darum, wer Italien führen wird, es wird auch den Kurs für Europa bestimmen.“

Er sagte, Lettas Ansatz, mit anderen europäischen Ländern zusammenzuarbeiten, würde dazu beitragen, eine europaweite Lösung für hohe Energiekosten zu finden – beispielsweise durch Gaspreisobergrenzen – und die Abhängigkeit des Kontinents von russischen fossilen Brennstoffen beenden.

„Italien ist besser dran mit Enrico Letta an der Spitze und nicht mit Rechtspopulisten und Neofaschisten“, sagte er.

Meloni, deren Partei Brothers of Italy die Umfragen vor den Wahlen am 25. September anführt und ihre Wurzeln in einer Bewegung hat, die das Erbe des ehemaligen faschistischen Parteivorsitzenden Benito Mussolini begrüßte, versuchte, sich vom Extremismus zu distanzieren und besteht darauf, dass sie keine Gefahr darstellen werde Demokratie, wenn sie Premierministerin wird.

Letta, die darauf besteht, dass ihr Bündnis die Wahl noch gewinnen kann, traf sich am Montag auch mit Scholz. Er sehe ein integriertes Europa als „die Lösung“.

Meloni hingegen hat lange gegen die Bürokratie der Europäischen Union gewettert und dem Block vorgeworfen, die nationale Souveränität zu untergraben.

„Diejenigen, die sagen, dass Europa das Problem ist, wollen nur zerstören und nach Sündenböcken suchen“, sagte Letta. „Stattdessen müssen hier Lösungen gefunden werden, und zwar ausgehend von der grundsätzlichen Energiefrage, Lösungen müssen gefunden werden.“

Meloni hat sich auch als Gegengewicht zum russischen Präsidenten Wladimir Putin positioniert, dessen Krieg in der Ukraine dazu beigetragen hat, die Energiekosten in die Höhe zu treiben.

„Wenn wir nächsten Sonntag gewinnen, würden sich die Demokratien freuen“, fügte er hinzu. „Wenn die Rechten nächsten Sonntag gewinnen würden, wäre der erste, der sich freut, Putin.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.