Die polnische Auschwitz-Überlebende Zofia Posmysz ist im Alter von 98 Jahren gestorben

Zofia Posmysz, eine polnische Widerstandskämpferin aus dem Zweiten Weltkrieg, die die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück überlebte und später Journalistin und Romanautorin wurde, ist im Alter von 98 Jahren gestorben

Warschau, Polen — Zofia Posmysz, eine polnische Widerstandskämpferin aus dem Zweiten Weltkrieg, die die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück überlebte und später Journalistin und Romanautorin wurde, ist im Alter von 98 Jahren gestorben.

Das Staatliche Gedenkmuseum Auschwitz-Birkenau teilte mit, Posmysz sei am Montag in einem Hospiz in Oświęcim gestorben, der südpolnischen Stadt, in der sich Auschwitz während der Besetzung Polens durch Nazideutschland befand.

Sie wäre in zwei Wochen 99 geworden.

Posmysz, ein polnischer Katholik, wurde am 23. August 1923 in Krakau geboren.

Sie war 18 Jahre alt, als sie 1942 wegen ihrer Verbindung zum polnischen Widerstand in Krakau verhaftet wurde. Nach mehr als zwei Jahren im Vernichtungslager Auschwitz wurde sie nach Ravensbrück und später nach Neustadt-Glewe deportiert, wo sie nach Kriegsende 1945 entlassen wurde, teilte die Gedenkstätte mit.

Nach dem Krieg kehrte sie nach Polen zurück, arbeitete als Journalistin, insbesondere für den polnischen Rundfunk, und schrieb mehrere Romane. Ihr bekanntestes Werk hieß „The Passenger“, ein Roman, den sie zunächst als Hörspiel mit dem Titel „The Passenger in Cabin 45“ schrieb. Es erzählt die Geschichte einer Auschwitz-Überlebenden, die bei einer Bootsfahrt ihren ehemaligen KZ-Wächter trifft, und war Grundlage für einen Film und eine Oper.

2006 gehörte sie zu den ehemaligen Häftlingen, die den deutschstämmigen Papst Benedikt XVI. im ehemaligen Lager Auschwitz beherbergten.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.