Die russische Diaspora in Deutschland veranstaltet eine seltene Kundgebung gegen Sanktionen

Etwa 2.000 überwiegend russischsprachige Demonstranten marschierten am Sonntag durch die westliche Stadt Köln, um zu fordern, dass Deutschland seine Unterstützung für die Ukraine einstellt und die Sanktionen aufhebt, die es verhängt hat, nachdem Moskau Anfang dieses Jahres in sein Nachbarland einmarschiert war.

Die von Gruppen aus der russischsprachigen Diaspora der Stadt organisierte Kundgebung wurde von einigen Dutzend Gegendemonstranten begrüßt, die sich ebenfalls im Schatten des imposanten gotischen Kölner Doms versammelt hatten, um ihre Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck zu bringen. In Deutschland leben rund 3 Millionen Menschen russischer Ethnizität, von denen viele durch das staatlich kontrollierte russische Fernsehen, das weit verbreitet ist, den Narrativen des Kremls über die Welt stark ausgesetzt sind.

„Deutschland ist im Chaos“, sagte Elena Kolbasnikova, eine Organisatorin, und wiederholte die Behauptung von Präsident Wladimir Putin, dass die russische Invasion die russischsprachigen Menschen in der Ostukraine schützt. „Wie werden wir diesen Winter überleben?“

Obwohl die russische Diaspora in Deutschland groß ist, gab es seit Kriegsbeginn relativ wenige Pro-Putin-Kundgebungen. Viele Demonstranten hielten am Sonntag russische Flaggen oder Banner mit den Buchstaben NATO, dem transatlantischen Militärbündnis, die mit einer roten Linie durchgestrichen waren.

SPENDEN Die Organisatoren sammelten Spenden für von Russland unterstützte Separatistenkräfte in der Donbass-Region in der Ostukraine.

Ein deutscher Redner, ein Bäcker, sagte, die hohen Gaspreise würden ihn bis Ende des Jahres arbeitslos machen, und beschuldigte Deutschland, sich geweigert zu haben, die Gaspipeline Nord Stream 2 zu eröffnen.Berlin sagt, die bisher leere Pipeline sei ein Ablenkungsmanöver, da Moskau konfrontiert sei keine Kapazitätsengpässe und weigert sich, Gas zu versenden. Zuvor sagte Bundeskanzler Olaf Scholz, er sei zuversichtlich, dass Deutschland genug Benzin habe, um den Winter zu überstehen. Russische Medien, die mit dem Kreml in Verbindung stehen, bestritten dies und sagten, Westeuropa würde diesen Winter wegen eines Mangels an russischem Gas einfrieren.

Die Reihen der Diaspora wurden weiter durch Russen vergrößert, die das Land verließen, um gegen die Invasion zu protestieren. „Wir sind hierher gekommen, um zu zeigen, dass es viele Russischsprachige gibt, die glauben, dass Putin in ein faschistisches Regime gerutscht ist“, sagte Ivan Belousov, ein Gegendemonstrant.

Er sagte, er sei aus politischen Gründen in Russland inhaftiert gewesen und nach seiner Freilassung geflohen. Aufnahmen vom Tatort zeigten, dass die Polizei mindestens einen Demonstranten festnahm. (Schreiben von Thomas Escritt; Redaktion von Andrew Cawthorne)

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.