Die russischen Gasflüsse nach Europa blieben stabil

Nach Nach Angaben der Betreiber blieben die Gasflüsse von Russland nach Europa über einige große Pipelines am Dienstag stabil, wenn auch schwach.

Die physischen Flüsse durch die Gaspipeline Nord Stream 1 von Russland nach Deutschland betrugen von 7:00 bis 8:00 Uhr MEZ 14.604.119 Kilowattstunden pro Stunde (kWh), was dem am Montag gemeldeten Niveau von rund 14.600.000 kWh/h entspricht.

Die Pipeline war zu 20 % ausgelastet, da Russland den Durchsatz aufgrund von Wartungsarbeiten am 27. Juli reduzierte. In ihrer Erklärung machte Russland Turbinenprobleme für die anfängliche Abschaltung der entscheidenden Gasversorgungspipeline verantwortlich.

Laut Statistiken des ukrainischen Systembetreibers.

Dienstag, Russland Gasprom kündigte an, 42,2 Millionen Kubikmeter Gas über den ukrainischen Einspeisepunkt Sudzha nach Europa zu liefern, gegenüber 41,9 Millionen Kubikmetern am Montag.

Laut Daten des Betreibers Gascade stiegen die Gasflüsse von Deutschland nach Polen über die Yamal-Europe-Pipeline am Dienstag über Nacht an.

Die Leistungsströme an der Messstation Mallnow an der deutschen Grenze betrugen am Dienstag 4.153.766 kWh nach rund 2.520.000 kWh am Vortag.

Die anhaltende Gasknappheit Deutschlands, die das Land Anfang August dazu zwang, auf seine Reserven zurückzugreifen und einen Teil seines Industriesektors stillzulegen, könnte schwerwiegende Folgen für Europa haben.

Der russische Gasproduzent Gazprom machte westliche Sanktionen für die Weigerung verantwortlich, eine reparierte Turbine aus Deutschland anzunehmen. Obwohl Russland beschlossen hat, die Lieferungen aufgrund von Sanktionen nicht fortzusetzen, exportiert es immer noch Gas nach Europa in geringerem Umfang.

Verbundene Unternehmen

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.