Die Schweizerin und die Tschechin gewinnen das erste Spiel der Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen

KOPENHAGEN, Dänemark (dpa) – Die Schweiz und Tschechien sind bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen gegen rückständige Gegner am Freitag siegreich gestartet.

Die Schweizer besiegten in Herning Japan mit 3:1 und die Tschechische Republik in Frederikshavn mit 7:1 Ungarn.

Japan wurde am Donnerstag, dem Eröffnungstag der Meisterschaft, von den Vereinigten Staaten mit 10: 0 besiegt, als Ungarn gegen Deutschland einen Rückstand aufholte.

Das Spielgefühl Rücken an Rücken werden die Schweizer und die Tschechen am Samstag realisieren. Die Schweizer treffen auf den Titelfavoriten Kanada und die Tschechen auf Gastgeber Dänemark.

Japan war am Freitag konzentrierter, aber die Schweiz sah immer noch eher danach aus, eine torlose erste Halbzeit zu erzielen.

Die Linienkameradinnen Lara Stalder und Alina Müller trafen und bereiteten sich gegenseitig ihre Tore vor, um die Führung der Schweiz zu behaupten, und Lena Marie Lutz fügte mit 2:05 vor Schluss ein leeres Tor in einem dritten hinzu, in dem Japan das beste Team war.

Torhüterin Miyuu Masuhara war ausgezeichnet, als sie 17 von 20 Schüssen stoppte, wurde aber erneut mit 0:3 in Rückstand versetzt, und Akane Shiga traf, nachdem er im ersten eine Chance aus kurzer Distanz verpasst hatte.

Das erste WM-Spiel der Tschechischen Republik unter der neuen Trainerin Carla MacLeod, einer zweifachen Olympiasiegerin für Kanada, war einseitig und wurde fast ausschließlich auf ungarischer Seite ausgetragen.

Klara Hymlarova erzielte nach 62 Sekunden den Anschlusstreffer, gut eine Minute später folgte Verteidigerin Daniela Pesjova.

Verteidigerin Tereza Radova und die 16-jährige Stürmerin Adela Sapovalivova machten das 4:0, bevor Ungarn kurz vor Ende des zweiten Drittels durch Alexandra Huszak traf. Ungarn waren auf sieben Schüsse beschränkt.

In der dritten Halbzeit spielten Natalie Mlynkova, Sapovalivovas Sekundantin, und Agata Sarnovska.

Die ungarische Torhüterin Aniko Nemeth stand bei 45 Schüssen gut da, um 38 Paraden zu machen.

Ebenfalls am Samstag treffen die Vereinigten Staaten auf Finnland, das auf die gesperrte Petra Nieminen verzichten muss, und Schweden auf Deutschland.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/hub/sports und https://twitter.com/AP_Sports

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.