Die Suche nach neuen ukrainischen Getreideexportrouten steht im Mittelpunkt des Ernährungskrisen-Deutschlands

BERLIN, 24. Juni (Reuters) – Die Schaffung zuverlässiger Transportwege für Getreide aus der Ukraine hat höchste Priorität, um eine globale Nahrungsmittelkrise abzuwenden, und wird eines der Hauptthemen einer Konferenz über Spannungsversorgung am Freitag sein, sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock.

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Baerbock, die Ukraine werde vom russischen Präsidenten Wladimir Putin erpresst und es sei daher notwendig, neue langfristige Transportwege zu entwickeln.

Deutschland wird in diesem Jahr vier Milliarden Euro (4,2 Milliarden US-Dollar) ausgeben, um den Welthunger zu bekämpfen, sagte Entwicklungsministerin Svenja Schulze.

Baerbock fügte in einer anschließenden Pressekonferenz mit US-Außenminister Antony Blinken hinzu, dass internationale Partner zusammenarbeiten, um Russlands potenziell destabilisierendem Getreidekrieg und der damit verbundenen Propaganda entgegenzuwirken.

Der Botschafter der Europäischen Union in Russland hatte laut einer Erklärung des Ministeriums am Freitag um ein Treffen mit dem stellvertretenden Außenminister Russlands gebeten, um die Ernährungssicherheit zu erörtern.

Russlands stellvertretender Außenminister machte US- und EU-Sanktionen für Nahrungsmittelknappheit verantwortlich und beschuldigte den Westen, bei dem Treffen am Donnerstag eine Propagandakampagne gegen ihn zu führen, sagte er. (1 $ = 0,9486 Euro) (Berichterstattung von Kirsti Knolle, Redaktion von Miranda Murray, Redaktion von William Maclean)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.