Die Türkei wirft Deutschland vor, die Neutralität als Vermittler verloren zu haben

Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu kritisierte den Verlust der Neutralität Deutschlands und forderte Berlin zu einer neutralen Haltung als Vermittler im Streit zwischen der Türkei und Griechenland auf. Er forderte das Land auch auf, konkrete Maßnahmen gegen terroristische Gruppen zu ergreifen.

Der Außenminister forderte Deutschland auf, sich vor Provokationen und Propaganda seitens Griechenlands und der griechisch-zypriotischen Regierung zu hüten, und betonte die Notwendigkeit einer ausgewogenen Position während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock am Freitag in Istanbul.

„Deutschland hatte eine neutrale Position als Vermittler in den Streitigkeiten zwischen der Türkei, Griechenland und der griechisch-zypriotischen Regierung, aber es hat seine Unparteilichkeit verloren“, sagte er.

Er sagte weiter, dass Deutschland die „Propaganda“ von griechischer Seite bezüglich seiner Pattsituation mit der Türkei, einschließlich der umstrittenen Seegrenze der Länder, ignorieren sollte.

„Die griechischen Inseln Lesbos, Chios, Rhodos und viele mehr sind griechische Territorien und niemand hat das Recht, sie in Frage zu stellen“, sagte Baerbock am Freitag zusammen mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias in Athen.

„Wir können die Probleme des östlichen Mittelmeerraums nicht lösen, indem wir die Spannungen verschärfen“, fügte sie hinzu.

Çavuşoğlu entgegnete: „Warum verschließen Sie die Augen vor den illegalen Aktionen Griechenlands?“

Die Türkei und Deutschland haben während der Zeit der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine herzliche Freundschaft entwickelt.

„Als Merkel da war, war Deutschlands Position ausgeglichen“, sagte Çavuşoğlu. „Es könnte etwas vermitteln.“

Deutschland spielte eine entscheidende Rolle bei der Beruhigung eines weiteren Anstiegs der Spannungen zwischen Ankara und Athen im Jahr 2020.

Während des Besuchs von Baerbock in Athen forderte der griechische Außenminister Dendias Deutschland auf, ein Joint Venture einzustellen, in dessen Rahmen die Türkei eine neue Klasse moderner U-Boote produziert.

Berlin hat zuvor argumentiert, es könne ein von Deutschlands Thyssen Krupp Marine Systems unterzeichnetes Handelsabkommen nicht aussetzen.

Die Türkei und Griechenland, Nachbarländer und NATO-Verbündete, sind sich in einer Reihe von Fragen nicht einig, darunter konkurrierende Ansprüche auf Hoheitsbefugnisse im östlichen Mittelmeerraum, sich überschneidende Ansprüche auf ihre Festlandsockel, Seegrenzen, ihren Luftraum, ihre Energie, die ethnisch geteilte Insel Zypern, der Status der Ägäischen Inseln und Migranten.

Die Türkei hat in den letzten Monaten ihre Kritik an der Stationierung von Truppen Griechenlands auf Inseln in der östlichen Ägäis, nahe der türkischen Küste und in vielen Fällen von der Küste aus sichtbar, verstärkt. Diese Inseln sollten gemäß dem Vertrag von Lausanne von 1923 und dem Vertrag von Paris von 1947 entmilitarisiert werden, so dass jegliche Truppen oder Waffen auf den Inseln strengstens verboten sind. Darüber hinaus haben die Türkei und Griechenland in den letzten Monaten Vorwürfe wegen Luftraumverletzungen ausgetauscht. Die Türkei fordert Griechenland auf, seine östlichen Inseln zu entmilitarisieren, jetzt, da diese Maßnahme gemäß den Verträgen des 20. Jahrhunderts erforderlich ist, die die Souveränität der Inseln an Griechenland abgetreten haben. Türkische Behörden sagen, die Griechen hätten Truppen auf den Ägäischen Inseln stationiert, was die Friedensverträge nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg verletzt habe.

Obwohl es erklärt hat, dass es kein Wettrüsten mit seinem Nachbarn und NATO-Verbündeten Türkei beginnen will, verfolgt Griechenland auch weiterhin ein ehrgeiziges Programm zur Aufrüstung seiner Streitkräfte. Griechenlands aufkeimendes Waffenprogramm soll dem Schutz türkischer Interessen im östlichen Mittelmeerraum entgegenwirken. Die Türkei hat Griechenland oft vor einem Wettrüsten gewarnt und stattdessen angeboten, alle offenen Fragen, einschließlich in der Ägäis, im östlichen Mittelmeer und auf der Insel Zypern, durch Dialog zu lösen.

„Wir haben die Besorgnis der Türkei über die Aktivitäten terroristischer Organisationen in Deutschland geäußert und erwarten konkrete Maßnahmen von ihnen“, sagte Çavuşoğlu.

Baerbock reagierte auf die Kritik von Çavuşoğlu damit, dass Deutschland die PKK als terroristische Vereinigung anerkenne und die Gesetze sie als solche behandeln und die Angriffe auf Türken im Land fortgesetzt würden.

Die Terrorgruppe PKK hat im vergangenen Jahr in Deutschland rund 16,7 Millionen Euro (17,8 Millionen US-Dollar) und in verschiedenen Spendenaktionen auch mehr als 30 Millionen Euro in Europa gesammelt, so ein Bericht des deutschen Inlandsgeheimdienstes BfV.

Seit 2013 sind dem Bericht zufolge mindestens 295 ausländische Kämpfer aus Deutschland nach Nordsyrien und in den Irak gereist, wo sie von PKK-Terroristen militärisch ausgebildet und an bewaffneten Angriffen in der Region teilgenommen haben.

Mindestens 30 dieser ausländischen Kämpfer seien in Kampfgebieten gestorben, fast 150 von ihnen seien in den letzten Jahren nach Deutschland zurückgekehrt, heißt es in dem Bericht, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Nach Angaben des BfV haben Anhänger der Terrorgruppe PKK im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als 300 Straftaten begangen, darunter gewalttätige Übergriffe mit Körperverletzungen und Sachschäden. Bei diesen Angriffen wurden mindestens neun Menschen verletzt.

Der türkische Außenminister äußerte sich auch besorgt über die Zunahme von Fremden- und Islamfeindlichkeit in Europa und Deutschland.

Deutschland hat in den letzten Jahren einen Anstieg von Rassismus und Islamophobie erlebt. Deutschland hat 84 Millionen Einwohner und ist nach Frankreich die Heimat der zweitgrößten muslimischen Bevölkerung Westeuropas. Von den etwa 5 Millionen Muslimen im Land sind mindestens 3 Millionen türkischer Herkunft.

Die türkische Gemeinschaft in Europa ist besorgt über den wachsenden Trend von Islamophobie und Turkophobie in westlichen Ländern und forderte die europäischen Staaten auf, Maßnahmen gegen Hassverbrechen zu verstärken.

Türkische Beamte, darunter Präsident Recep Tayyip Erdoğan, haben die europäischen Entscheidungsträger und Politiker häufig aufgefordert, gegen Rassismus und andere Arten der Diskriminierung Stellung zu beziehen, die das Leben von Millionen von Menschen innerhalb der Grenzen des Blocks bedroht haben.

Er wies darauf hin, dass Ankara von der Europäischen Union erwarte, politische Hindernisse für eine Mitgliedschaft zu beseitigen.

Sabahs täglicher Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Türkei, in ihrer Region und in der Welt passiert.


Sie können sich jederzeit abmelden. Mit der Anmeldung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen zu. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.