Die Ukraine steht ganz oben auf der Tagesordnung des G7-Gipfels der Parlamentspräsidenten in Berlin | Nachrichten | DW

Am Freitag trafen sich die Parlamentspräsidenten der G7-Staaten in Berlin, ganz oben auf der Tagesordnung stand der Einmarsch Russlands in die Ukraine.

Ruslan Stefanchuk, Sprecher des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, hielt als besonderer Gast eine Rede. Der Gipfel fand statt, als die Ukraine hofft, die jüngsten militärischen Errungenschaften in einen nachhaltigen Vorstoß umzuwandeln, um den Krieg zu beenden und die russischen Truppen von ihrem Territorium zu vertreiben.

„Die Situation an der Front hat sich jetzt geändert, dank unserer Armee, aber auch dank der Waffen, die wir erhalten haben“, sagte Stefanchuk am Freitag. „Deshalb brauchen wir neue, moderne Waffen.“

„Das ukrainische Volk verteidigt nicht nur seine Demokratie, sondern auch unsere, also ist das ein geringer Preis“, sagte Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. „Natürlich machen uns die hohen Energiepreise Sorgen, aber diese Menschen riskieren ihr Leben.“

Washington hat in den letzten Wochen darauf bestanden, dass Verbündete in dieser für die Ukraine kritischen Zeit keine Hilfe bekommen. Als Sprecherin des Repräsentantenhauses leitet Pelosi die Genehmigung von Militärhilfe.

Sie sprach auch von erheblicher Sicherheitshilfe für die Ukraine, humanitärer und wirtschaftlicher Hilfe und „Sanktionen, Sanktionen, Sanktionen“, die Russland schaden sollten.

Bundestagssprecherin Bärbel Bas sagte, Russlands Präsident Wladimir Putin führe einen Krieg gegen alle liberalen Demokratien im Westen und ruiniere dabei sein eigenes Land. „Und es ist ein Kampf, den er nicht gewinnen wird“, sagte sie.

Pelosi trifft Scholz

Später am Tag sollte sich Pelosi separat mit Bundeskanzler Olaf Scholz treffen. Die beiden Männer sollten über die Situation in der Ukraine sowie die Energiekrise und die durch den Krieg verursachten Lebenshaltungskosten sprechen.

Der Tag sollte mit einer gemeinsamen Erklärung von Pelosi und der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock vor einem offiziellen Abendessen auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier abgeschlossen werden.

es/kb (AP, dpa)

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter Berlin Briefing anmelden.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.