Die Vereinigten Arabischen Emirate erklären sich bereit, Deutschland mit Gas und Diesel zu beliefern, während Scholz den Golf kreuzt

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben am Sonntag vereinbart, Deutschland im Rahmen eines „Energiesicherheitsabkommens“ Erdgas und Diesel zu liefern, um russische Lieferungen zu ersetzen.

Der emiratische Industrieminister Sultan Ahmed Al Jaber nannte es ein „historisches neues Abkommen“, das „die schnell wachsende Energiepartnerschaft zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Deutschland stärkt“, während einer Unterzeichnung in Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz, berichtete die offizielle Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate WAM.

Scholz unterzeichnete den Vertrag während einer Golftour, die ihn auf der Suche nach neuen Energiequellen in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Saudi-Arabien und Katar führte.

Er traf den emiratischen Präsidenten Sheikh Mohamed bin Zayed Al-Nahyan, der auf Twitter sagte, dass sie „Zusammenarbeit in Bereichen wie Energiesicherheit, Emissionsreduzierung und Klimaschutz“ besprochen hätten.

Der deutsche Staatschef sagte, er „begrüße“ das Abkommen über „Energiesicherheit“, sagte WAM.

Die staatliche Ölgesellschaft ADNOC der Vereinigten Arabischen Emirate hat diesen Monat ihre erste Direktlieferung von Diesel nach Deutschland abgeschlossen und „wird im Jahr 2023 bis zu 250.000 Tonnen Diesel pro Monat liefern“, berichtete sie.

Die erste Lieferung von 137.000 Kubikmetern verflüssigtem Erdgas wird im Dezember an Deutschlands neues schwimmendes LNG-Importterminal in Brunsbüttel bei Hamburg erfolgen, teilte der Energiekonzern RWE in einer Erklärung mit.

ADNOC werde 2023 weitere LNG-Lieferungen nach Deutschland vornehmen, sagte WAM.

Scholz‘ zweitägige Tour durch den Golf zielte darauf ab, neue Energieabkommen abzuschließen, um russische Lieferungen zu ersetzen und die Energiekrise zu lindern, die sich aus der Invasion Moskaus in der Ukraine ergibt.

Am Samstag traf er in Dschidda mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zusammen.

Am Sonntagnachmittag führte er nach seiner Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate in Doha Gespräche mit dem katarischen Emir Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani über Energie und Investitionen, hieß es in einer offiziellen Mitteilung.

In Katar wurde jedoch keine Einigung angekündigt. Laut deutschen Medien sind die beiden Länder in harte Gespräche über die Dauer der LNG-Lieferverträge verwickelt, und Scholz sagte, er wolle Fortschritte sehen.

Scholz sagte, Katars umstrittene Rechtebilanz verbessere sich, habe sich aber nicht zu einer Weltmeisterschaft in dem Golfstaat verpflichtet, die im November beginnt.

– Energetischer Übergang –

Scholz‘ Zwischenstopp in den Vereinigten Arabischen Emiraten beinhaltete den Besuch eines Umweltprojekts in einem Mangrovenpark mit der emiratischen Klimaministerin Mariam Almheiri.

Almheiri sagte, die Gespräche würden „Klimaschutz und Wirtschaftswachstum“ sowie Energieversorgung umfassen.

„Die VAE glauben, dass die drei Säulen zusammenpassen sollten. Wir können eine oder zwei dieser Säulen nicht getrennt betrachten“, sagte sie.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Katar haben kritisiert, was sie als unrealistische Energiewendemodelle bezeichnen, die ihrer Meinung nach zu den Engpässen beigetragen haben, die Europa in den letzten zwei Jahren geplagt haben.

Scholz sagte Reportern in Abu Dhabi, sein Land habe „hier eine ganze Reihe von Projekten in Bezug auf die Produktion und den Einkauf von Diesel und Gas vorangebracht“, und fügte hinzu, er sei entschlossen, die Energieabhängigkeit von Russland zu vermeiden.

„Dass wir von einem Lieferanten und auch von dessen Entscheidungen abhängig sind, wird uns sicherlich nicht noch einmal passieren“, sagte er.

„Mit den Investitionen, die wir derzeit in Deutschland tätigen und die sich im nächsten Jahr sukzessive realisieren werden, werden wir in der Tat eine Gasimportinfrastruktur für Deutschland haben, sodass wir nicht mehr direkt vom jeweiligen Anbieter am anderen Ende der Pipeline abhängig sind , wie wir es bei einer Pipelineverbindung sind.“

Scholz beendete die Tour in Katar einen Tag, nachdem die französische TotalEnergies einen neuen 1,5-Milliarden-Dollar-Deal zur Erweiterung der Erdgasförderung in Doha unterzeichnet hatte.

Der Bundeskanzler sagte, solche Projekte seien „wichtig“.

„Wir müssen sicherstellen, dass die Produktion von Flüssiggas in der Welt weit genug fortgeschritten ist, um die bestehende starke Nachfrage zu befriedigen, ohne auf die bisher genutzten Produktionskapazitäten in Russland zurückgreifen zu müssen“, fügte er hinzu. er sagte.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert