EDITORIAL: Die WM 2022 markiert den Beginn der Parität im Weltfußball

Fortgeschrittene Rufe wurden auf unvorhersehbare Weise niedergeschlagen. Und die Power-Teams haben sich als vielfältiger denn je erwiesen.

Die alle vier Jahre stattfindende Weltmeisterschaft in Katar, die in die zweite Hälfte des hitzigen Kampfes ging, war ein Schaufenster der Spannung und des Charmes des Fußballs.

Die erste Halbzeit der Spiele war voller Überraschungsspiele.

Der viermalige Weltmeister Deutschland, der zweimalige Weltmeister Uruguay und der letzte WM-Dritte Belgien schieden in der Gruppenphase aus.

Sie waren möglicherweise schlecht auf die Spiele vorbereitet, die im November als Bruch mit der Tradition eröffnet wurden. Aber die Rückschläge der Kraftpakete sind wahrscheinlich ein Beweis dafür, dass andere Nationalmannschaften ihnen an Stärke ebenbürtig sind.

Besonders bemerkenswert waren die Leistungen der asiatischen und afrikanischen Teams.

Saudi-Arabien kam von hinten, um Argentinien zu besiegen, von dem viele glauben, dass es beim Gruppenauftakt in Ligareichweite ist. Südkorea, Australien und Japan qualifizierten sich für das Achtelfinale. Noch nie zuvor haben es drei Teams aus der Asien-Sektion unter die ersten 16 geschafft.

Unter den afrikanischen Nationen qualifizierte sich Marokko für die letzten 16, indem es den ersten Platz in der Gruppe belegte. Kamerun gewann ein knappes Spiel gegen Brasilien, einen der wahrscheinlichsten Titelfavoriten.

Diese und andere Entwicklungen haben uns bewusst gemacht, dass sich die Landkarte der Macht verändert.

Japans Siege unter anderem über Deutschland und Spanien sorgten für die wohl größte Überraschung in der ersten Hälfte des Wettbewerbs, obwohl Japan es letztendlich nicht schaffte, sich einen Platz unter den ersten acht zu sichern.

Die Weltfußballszene hat sich um Europa gedreht, das eine Konzentration von hochkarätigen Spielern und Finanzierungen über historischem Boden genießt, wobei Lateinamerika, ein sehr fruchtbarer Boden für herausragende Spieler, auch seinen eigenen Platz in der Tabelle sichert.

Unter den asiatischen Ländern platzierte sich Nordkorea in den Spielen von 1966 unter den ersten acht und Südkorea in den von ihnen gemeinsam ausgerichteten Spielen von 2002 unter den ersten vier, aber es war nicht ungewöhnlich, dass asiatische Teams in der Gruppe mit großem Abstand geschlagen wurden Bühne.

Zu den Schlüsselfaktoren in der Entwicklung der Power Map gehören die Verallgemeinerung von Methoden der Datenanalyse und die Ausbildung mit medizinischen Wissenschaften sowie die Präsenz kompetenter Führungskräfte, die über die nationalen Grenzen hinaus Karriere machen.

Die Austragungsorte von Weltmeisterschaften lagen zuvor in der alleinigen Hand von Europa und Lateinamerika. Seitdem wurden die Spiele aber auch außerhalb dieser Regionen ausgetragen: 1994 in den USA, 2002 in Japan und Südkorea, 2010 in Südafrika und diesmal im Nahen Osten. Die Auswirkungen dieses geografischen Faktors müssen ebenfalls berücksichtigt werden.

Die Grundlagen des japanischen Nachkriegsfußballs wurden von dem verstorbenen Deutschen Dettmar Cramer (1925-2015) gelegt. Die Japaner lernten von ihm und baten ihn sogar um Rat in organisatorischen Fragen, wie der Gründung einer nationalen Liga und der Trainerausbildung.

Japan hat in den letzten Jahren viel von Spanien gelernt, das über ein fortschrittliches Personalentwicklungssystem verfügt, hauptsächlich durch den Austausch von Nachwuchsspielern und Managern.

Japans Siege über die beiden Mächte sind daher so bedeutend, dass sie als symbolische „Rückzahlung“ der Gefälligkeiten angesehen werden könnten, die das Land von ihnen erhalten hat.

Die 26-köpfige japanische Nationalmannschaft für die aktuellen Spiele hat sich in ihren Spielen bemerkenswert auf ihre volle Stärke verlassen. Die Mehrheit der Teammitglieder spielt oder spielte für ausländische Vereine und fühlt sich daher nicht mehr von Weltmächten eingeschüchtert.

Die japanische Nationalmannschaft hat ihre Grenzen der körperlichen und geistigen Erschöpfung bereits verraten, als sie dreimal die Gruppenphase überstanden hat.

Andererseits ist die Nationalmannschaft dieses Mal größer und erfahrener. Die Art und Weise, wie es sich zu dem entwickelt hat, was es ist, würde es als „neugeborenes“ japanisches Team qualifizieren.

Wir sind hier, 30 Jahre nachdem die Offiziellen die professionelle J.League mit dem Ziel gegründet haben, sich einen Platz bei der Weltmeisterschaft zu sichern.

Neben dem Coaching von Athleten haben sich die Ligateams auch zum Ziel gesetzt, in der Nähe ihrer Gastgebergemeinden zu bleiben, und daran gearbeitet, ein Klima für sich selbst zu schaffen.

Verschiedene Teams hatten ihre eigenen Höhen und Tiefen. Einige haben auch Rückschläge erlitten. Aber sie haben sich eine langfristige Perspektive gesetzt und sind unvermindert vorangekommen.

Die Positionen der J.League-Offiziellen liefern wahrscheinlich viele Hinweise für Funktionäre in anderen Sportarten.

–The Asahi Shimbun, 7. Dezember

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert