Ehemalige FETO-Mitglieder zeigen das wahre Gesicht der Terrorgruppe

BERLIN

Die FETO-Terroristengruppe – die von der türkischen Regierung beschuldigt wird, den niedergeschlagenen Staatsstreich vom 15. Juli 2016 inszeniert und staatsnahe Institutionen infiltriert zu haben – hat laut a ehemaliger Partner der verbotenen Gruppe.

In einem gemeinsamen Bericht, der von der deutschen Nachrichtenseite Tagesschau und dem Radiosender SWR veröffentlicht wurde, teilte Polat, der sich 2016 nach 12 Jahren bei der Terrorgruppe von FETO trennte, seine Erfahrungen und Ansichten über ihre Struktur mit.

„Wir hatten eine versteckte Agenda, wir haben ein Überwachungssystem eingerichtet, das sehr systematisch und geplant eingesetzt wurde“, sagte er und bemerkte, dass die Einheit, der er angehörte, den Namen „Special Service“ trug und aus dem in den USA ansässigen FETO bestand Loyalisten des Anführers Fetullah Gülen, infiltriert in wichtige türkische Institutionen.

„Meine Aufgabe war es, mich mit den Militärs (Mitgliedern) zu treffen, mich um sie zu kümmern, ihre Anliegen anzuhören und sie regelmäßig zu besuchen. Es war eine Art religiöse Führung“, sagte er. „Wir sprechen von einer Organisation, die nach klassischen Geheimdienstmethoden operiert“, sagte er auf die Frage nach seiner Einheit.

Mitglieder dieser geheimen Gruppe haben die Türkei schnell verlassen und bewegen sich nun frei in europäischen Ländern, einschließlich Deutschland, und nutzen laut Polat die Werte demokratischer Gesellschaften aus.

Gunter Seufert, der Leiter der Türkiye-Forschungsgruppe bei der in Berlin ansässigen Science and Policy Foundation, wurde in einem Nachrichtenartikel mit den Worten zitiert, dass es eine Reihe von Hinweisen gebe, die mit dem Finger auf FETO als die Organisation hinter dem Putsch von 2016 zeigen – was mehr übrig ließ mehr als 250 Tote und Tausende weitere Verletzte.

Der Artikel bezog sich auch auf eine andere ehemalige FETO-Tochter, Onder Aytac, eines der Kernmitglieder der Gruppe, das seit 2019 in Deutschland lebt, nachdem es aus der Türkei geflohen ist.

Dem Bericht zufolge äußerte sich Aytac besorgt über mögliche Operationen geheimer FETO-Einheiten in Deutschland.

„Die Unterstützer (von FETO) haben diese Strukturen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und anderen Teilen der Welt aufgebaut und versuchen weiterhin, sie zum Funktionieren zu bringen“, sagte er.

Aytac schätzt, dass die geheimen Spezialeinheiten der verbotenen Gruppe 5 % der Organisationsstruktur ausmachen, heißt es in dem Bericht.

Die Organisation, die im Bericht als „Gülen-Bewegung“ bezeichnet wird, soll ihr Netzwerk Ende der 1980er Jahre nach Deutschland ausgeweitet haben und dort inzwischen rund 150.000 Unterstützer haben, rund 300 Stiftungen und Vereine, 22 Schulen und rund 3.000 Unternehmen sowie verschiedene Informationsportale betreiben .

Die Reporter ihrerseits sagten, dass Personen, die sie in Deutschland kontaktierten, sich über harte Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, einen Personenkult und die Überprüfung der Aktivitäten in FETO-bezogenen Einrichtungen beschwerten.

Schließlich forderten diejenigen, die den SWR kontaktierten, die deutsche Community auf, gegenüber der Gruppe wachsam zu bleiben.

FETO orchestrierte den gescheiterten Staatsstreich vom 15. Juli 2016 in Türkiye, bei dem 251 Menschen getötet und 2.734 verletzt wurden.

Ankara beschuldigt FETO, hinter einer langen Kampagne zum Sturz des Staates durch die Infiltration türkischer Institutionen zu stehen; insbesondere Armee, Polizei und Justiz.

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Nachrichten, die den Abonnenten des AA News Broadcast System (HAS) angeboten werden, und zwar in zusammengefasster Form. Bitte kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.