Emmanuel Macrons „großer Deal“ mit Deutschland liegt in Trümmern

Herr Macrons implizites Abkommen mit Deutschland und den europäischen Eliten vor fünf Jahren war, dass er sich in eine Thatchersche Umbildung stürzen würde, die durch die kulturelle Linke gemildert würde.

Es sollte eine gallische Variante von Gerhard Schröders Hartz-IV-Agenda Anfang der 2000er Jahre werden, der Reformen, die Deutschland vom kranken Mann Europas zum mageren Konkurrenten trieben, mit Hilfe einer synthetischen D-Mark, die innerhalb der internen Struktur des Euro unterbewertet war.

Professor Granville sagte, die Wette sei gescheitert. Herr Macron hat es einfacher gemacht, einzustellen und zu entlassen, obwohl sein nordisches Modell der „Flexi-Sicherheit“ den Dänen nicht flexibel erscheinen würde. Die Lohnverhandlungen sind dezentralisiert: Die Unternehmen sind nicht mehr so ​​sehr an die Gewerkschaften gekettet, die weniger als 8 % der Belegschaft stellen.

Er schaffte die Vermögenssteuer ab und erfreute damit die Finanzeliten, die ihn an die Macht brachten. „Aber er hat die Produktionssteuern nicht gesenkt, deshalb ist die (strukturelle) Arbeitslosigkeit in Frankreich so hoch“, sagte sie.

Die erstickende Bürokratie und die verwirrende Bindung überlappender Gremien sind größtenteils intakt. Das Projekt, die öffentliche Lohnsumme um 100.000 zu senken, wurde aufgegeben.

Der große Deal von Herrn Macron war die Zusammenlegung von EU-Erbschulden und damit die Umschichtung französischer Anleihen auf die deutsche Kreditkarte, und darin liegt der Haken. Er sicherte sich die Zustimmung Berlins zur gemeinsamen Emission von Schuldtiteln für den 800 Milliarden Euro schweren Pandemic Recovery Fund, aber rechtlich war es eine einmalige Initiative.

Die französische Berechnung war, dass sich dieser Fonds nach der Monnet-Methode des EU-Kriechens im Laufe der Zeit zu einer hamiltonschen „fiskalischen Einheit“ entwickeln würde. Es könnte immer noch passieren, aber der fiskalische Rückschlag und die Aussicht auf ein halb unregierbares Frankreich für die nächsten fünf Jahre erhöhen die Chancen erheblich. „Die deutschen Ordoliberalen (die Hardliner) sind zurück“, sagte Prof. Granville.

Herr Macron zieht es vor, die Botschaft der Wahlen zu ignorieren. In einer mürrischen Rede tadelte er die Wähler für ihre Widersprüchlichkeit und machte sie anscheinend dafür verantwortlich, dass sie ihm ein Präsidentenmandat auf einem, wie er es nannte, klaren politischen Manifest erteilt und es dann nicht mit einer parlamentarischen Mehrheit bestätigt hatte. Aber die Franzosen wählten ihn nicht für sein Programm. Sie stimmten dafür, Marine Le Pen und sie zu verhaften Nationale Versammlung Zugang zur Macht.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.