Energiekrise: Deutsche Städte schalten das Licht aus | Umwelt | Alle Themen von Klimawandel bis Naturschutz | DW

Die Energiekrise hat Städte in ganz Deutschland dazu veranlasst, Kontrolllampen an Denkmälern, Denkmälern und wichtigen Gebäuden wie Rathäusern, Museen und Bibliotheken auszuschalten.

In der Hauptstadt Berlin müssen 200 Denkmäler, darunter die Siegessäule und der Berliner Dom, bei Sonnenuntergang unbeleuchtet bleiben.

Seit dem 1. September verbietet die Energieeinsparverordnung auch offiziell die Beleuchtung öffentlicher Gebäude von außen. Inzwischen können Leuchtreklamen nur wenige Stunden am Tag brennen.

Die Stadt Weimar in Mitteldeutschland sparte in den Sommermonaten Energie, indem sie die Straßenbeleuchtung abends 30 Minuten später ein- und 30 Minuten früher ausschaltete.

Aber dunklere Städte haben nicht nur Energie und Geld gespart, sondern auch viele Vorteile für das Klima und die Biodiversität.

Das Ausschalten des Lichts hilft, die Luftverschmutzung zu bekämpfen

Die International Dark-Sky Association, eine in den USA ansässige gemeinnützige Organisation, schätzt, dass etwa ein Drittel aller nachts eingeschalteten Außenbeleuchtung keinen Nutzen hat.

Schon vor der globalen Energiekrise und steigenden Preisen würde das Abschalten unnötiger Beleuchtung jährlich 3 Milliarden US-Dollar (2,9 Milliarden Euro) einsparen und auch dazu beitragen, die Luftverschmutzung und schädliche Emissionen zu reduzieren, die zum Klimawandel beitragen.

Die hellen Lichter von Tokio, einer Stadt, in der nur wenige die wahre Dunkelheit kennen

In Indien zum Beispiel werden durch übermäßige Beleuchtung jährlich 12 Millionen Tonnen Kohlendioxid freigesetzt, so der Klimaexperte Pavan Kumar von der Rhani Lakshmi Bai Central Agricultural University im Bundesstaat Uttar Pradesh.

Das entspricht etwa der Hälfte der Gesamtemissionen, die Indiens Luft- und Seeverkehr jährlich verursacht.

Heute leben mehr als 80 % der Menschen auf der Welt unter einem lichtverschmutzten Himmel. In Europa und den Vereinigten Staaten erreicht die Zahl 99 %, was bedeutet, dass die Menschen keine echte Dunkelheit mehr erleben.

In Singapur zum Beispiel sind die Nächte so hell geworden, dass die Augen der Menschen jetzt Schwierigkeiten haben, sich an die tatsächliche Dunkelheit zu gewöhnen.

warum wir die Dunkelheit brauchen

Ausreichende Dunkelheit in der Nacht ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch gut für die menschliche Gesundheit. Studien haben den Zusammenhang zwischen künstlichem Licht und Augenschäden, Schlaflosigkeit, Fettleibigkeit und in einigen Fällen Depressionen gezeigt.

Diese Nebenwirkungen sind mit einem Mangel an Melatonin verbunden, einem Hormon, das ausgeschüttet wird, wenn es dunkel wird.

„Wenn wir dieses Hormon nicht bekommen, wenn wir dieses Hormon nicht produzieren, weil wir in unserer Wohnung oder als Schichtarbeiter so viel Licht ausgesetzt sind, dann wird das ganze Funktionieren dieses biologischen Uhrensystems problematisch.“ sagte Christopher Kyba, Wissenschaftler am Deutschen GeoForschungsZentrum.

EIN 2020 US-Studie zeigt, dass Kinder und Jugendliche, die in Gegenden mit viel Kunstlicht leben, weniger schlafen und häufiger unter emotionalen Problemen leiden.

Die Einführung von künstlichem Licht ist „eine der dramatischsten Veränderungen, die wir an der Biosphäre vorgenommen haben“, sagte Kyba.

Während der gesamten Evolution „gab es ein konstantes Signal aus der Umwelt“, erklärt er. „Es ist Tag, es ist Nacht, es ist der Mondmonat. In Gebieten mit starker Lichtverschmutzung wurde dieses Signal drastisch verändert.“

Während des alljährlichen Meteoritenschauers der Perseiden zieht ein Meteor über den Himmel

Lichtverschmutzung hindert jeden dritten Menschen weltweit daran, die Milchstraße zu sehen

Wissenschaftler schätzen, dass unser Planet jedes Jahr um 2 % heller wird.

Das Reduzieren oder teilweise Abschalten der öffentlichen Beleuchtung könnte daher ein erster Schritt im Kampf gegen die Lichtverschmutzung sein. Und das trotz Vorschriften, die davon ausgehen, dass Dunkelheit die Unfall- oder Kriminalitätsrate beeinflusst, eine Annahme, die durch eine Studie in England und Wales widerlegt wird.

Auch Tiere und Pflanzen mögen Schwarz

Auch andere Arten haben Schwierigkeiten, sich nachts an künstliches Licht anzupassen. Korallen beispielsweise vermehren sich nicht wie gewohnt; Zugvögel können ihren Orientierungssinn verlieren“ und frisch geschlüpfte Schildkröten wurden gefunden, die ins Landesinnere wandern, wo sie sterben, anstatt aufs Meer hinauszuhuschen.

Auch Insekten sind betroffen. Eine Studie geht davon aus, dass in Deutschland jeden Sommer rund 100 Milliarden nachtaktive Insekten durch künstliche Beleuchtung sterben.

Zur Orientierung meist auf den Mond angewiesen, werden manche Insekten beispielsweise von hellen Straßenlaternen so abgelenkt, dass sie die ganze Nacht herumfliegen. Die daraus resultierende Erschöpfung kann sie zu einer leichten Beute für Raubtiere machen, ihre Fortpflanzung beeinträchtigen oder sie direkt töten.

Mehrere aktuelle Studien zeigten, dass Pflanzen, die in der Nähe von Straßenlaternen wachsen, nachts viel seltener bestäubt werden und weniger Früchte produzieren, als wenn dieselben Pflanzen anderswo im Dunkeln wachsen. Auch Bäume spüren nachts die Lichteinwirkung – sie bilden früher Knospen und ihre Blätter fallen später ab.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch veröffentlicht.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.