Energiekrise lastet schwer auf deutschen Versorgern – EURACTIV.de

Die 1.000 Stadtwerke, die das letzte Glied in der deutschen Energieversorgungskette bilden, spüren den Druck der Energiepreisrekorde und schüren die Befürchtung, dass einige von ihnen bankrott gehen könnten.

Während große Energieunternehmen wie Uniper und E.ON viel Aufmerksamkeit von der deutschen Politik erhalten, Stadtwerke – lokale Gas-, Wasser- und Stromversorger – sind unverzichtbare Glieder in der Energieversorgungskette.

Und sie machen sich zunehmend Sorgen über steigende Preise auf den Strom- und Gasmärkten.

„Die Stadtwerke beobachten mit großer Sorge den drastischen Anstieg der Energieversorgungspreise“, sagte ein Sprecher des Verbands Deutscher Kommunalwerke (VKU).

Energieversorger befinden sich „in einer Sandwich-Position: Sie sind abhängig von ihren Lieferanten und haben gleichzeitig Lieferverpflichtungen gegenüber ihren Kunden“, sagte der Sprecher gegenüber EURACTIV.

Steigen die Energiepreise, steigen die Vorlaufkosten des Energiehandels, erklärte der Sprecher.

Versorgungsunternehmen verhandeln Energie im Voraus, um sicherzustellen, dass sie einen bestimmten Preis erreichen, ein Prozess, der eine „Mindestmarge“ zum Schutz vor Zahlungsausfällen erfordert. Ein „Margin Call“ tritt auf, wenn das Guthaben auf dem Konto unter die Mindestmarginanforderung für einen Handel fällt, was das Unternehmen zwingt, es mit mehr Bargeld zu unterlegen. Wenn die Energiepreise steigen, steigen auch die erforderlichen Barsicherheiten.

Mehrere Mängel

„Wir haben schon jetzt eine Situation, die von mehreren Engpässen geprägt ist: Energie, Rohstoffe und vor allem Personalmangel“, erklärte Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetages, im Gespräch mit LDF 3. September.

Ihre Bedeutung wird laut Lewe von der Bundesregierung ignoriert.

Kleinere Energieunternehmen sind tendenziell überproportional von massiven Preisänderungen betroffen. Das tun sie auch eher Zahlungen verpassen, wenn ihre Kunden in Konkurs gehen.

Im Oktober 2021 ging OTIMA, ein mittelständisches Energieversorgungsunternehmen mit Sitz in der Nähe von Berlin, als erster deutscher Energie- und Gasversorger an den Start die Bilanz einreichen aufgrund steigender Strompreise.

Ihr Geschäftsmodell basierte „auf stabilen und vorhersehbaren Bewegungen der Energiepreise innerhalb ‚normaler jährlicher Schwankungen‘“, sagte das Unternehmen in seinen Unterlagen. OTIMA und andere Versorger hatten vertraglich vereinbart, Strom zu Festpreisen zu liefern, aber mit dem Anstieg der Großhandelspreise brach ihr Geschäftsmodell zusammen.

Versorgungsunternehmen, die diesen anfänglichen Anstieg überstanden haben, versorgen ihre Kunden weiterhin mit Strom, obwohl einige gezwungen waren, die Preise zu erhöhen.

„Die Situation bei den Stadtwerken in Deutschland ist unterschiedlich“, sagte Lewe vom Städteverband. Der Hauptunterschied, sagte er, sei, woher sie ihr Benzin beziehen und die Dauer und Bedingungen ihrer Verträge.

Einige kommunale Energieversorger, wie Bielefeld, führen ihr Überleben darauf zurück, dass sie mit ihrer dreijährigen Versorgungsstrategie die Preise niedrig halten können.

„Dank unserer guten Beschaffungsstrategie können wir die Belastung der Bürgerinnen und Bürger abfedern“, Geschäftsführer Rainer Müller sagte.

Günstige Verträge, die vor der Energiekrise gekauft wurden, halten jedoch möglicherweise nicht ewig.

„Das Schlimmste steht noch bevor“, sagte eine kommunale Quelle gegenüber EURACTIV.

Öffentliche Dienstleistungen schützen

Auch für gesunde Versorger können laut VKU Liquiditätsrisiken entstehen. Es „bedarf eines Schutzschildes für Stadtwerke“, sagte ein Sprecher gegenüber EURACTIV.

Der VKU nennt drei Optionen für die Regierung, um die Stadtwerke über Wasser zu halten: ein „vorübergehendes Insolvenzmoratorium“, einen „Sicherheitenrahmen zur Abfederung massiv erhöhter Sicherheitenanforderungen“ im Energiehandel und „gegebenenfalls“ Subventionen, um sie am Leben zu erhalten. .

Doch die Bundesregierung ist diesen Anfragen bislang nicht nachgekommen.

Ein Sprecher des Ministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz sagte gegenüber EURACTIV, die Hilfe werde auf Fälle beschränkt, in denen „ein erhebliches Interesse der Bundesregierung“ bestehe und das angestrebte Ziel „nicht besser und wirtschaftlicher mit anderen Mitteln zu erreichen“ sei.

„Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Stabilisierung; Entscheidungen müssen von Fall zu Fall getroffen werden“, fügte der Sprecher hinzu.

Wie schlimm es werden kann, müssen die deutschen Behörden nur über die Grenze schauen.

Wien Energie, die Gemeinde Wien und größter benachbarter österreichischer Energieversorger, hat in den letzten Tagen dringend eine Rettungsaktion in Höhe von 6 Milliarden Euro beantragt.

Der Geschäftsbetrieb von Wien Energie war durch die stark gestiegenen Energiepreise ins Wanken geraten. Im Falle eines Zahlungsausfalls von Wien Energie würde diese von der Börsennotierung ausgeschlossen, teilte das österreichische Finanzministerium am 29. August mit.

Am 31. August hat die österreichische Regierung einen Kreditrahmen in Höhe von 2 Milliarden Euro für das angeschlagene Unternehmen ausgehandelt.

[Edited by Alice Taylor and Frédéric Simon]

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.