Erfolgreicher Popp schickt Deutschland ins Finale der Euro 2022 gegen England – Sport

MILTON KEYNES: Deutschlands Kapitänin Alexandra Popp sagt, dass sie eine Hauptrolle bei der Euro 2022 umso mehr genießt, nachdem sie jahrelang mit Verletzungen gekämpft hat, nachdem sie Frankreich im Halbfinale am Mittwoch zweimal mit 2: 1 besiegt hatte.

Popps Mannschaft trifft auf Gastgeber England vor einer Rekordkulisse, die am Sonntag im Wembley-Stadion mit 87.000 Zuschauern erwartet wird. Bereits die EM-Qualifikation war für den Wolfsburger ein Erfolg, nachdem er die beiden vorangegangenen Europameisterschaften verletzungsbedingt verpasst hatte.

Der 31-Jährige musste in den letzten 15 Monaten zwei Knieoperationen bewältigen, um sich für das Turnier zu qualifizieren, und ist in England mit sechs Toren in fünf Spielen explodiert.

„Ich genieße diese Momente viel mehr. Ich mag Fußball viel mehr“, sagte Popp, nachdem sie einen neuen Rekord aufgestellt hatte, indem sie als erste Frau in fünf aufeinanderfolgenden europäischen Frauenspielen ein Tor erzielte.

„Das heißt nicht, dass ich es vorher nicht mochte, aber es ist ein bisschen langweilig geworden. Jetzt, wo ich Momente auf dem Platz habe, schätze ich das sehr.

„Es ist etwas ganz Besonderes, mit einer solchen Leistung einzeln, aber auch als Team, das so erfolgreich ist, hier zu sein.“

Popps Doppelpack schloss auch die Engländerin Beth Mead mit sechs Toren im Kampf um den Goldenen Schuh und stellte damit den Rekord von nur einer Frauen-Europameisterschaft ein, die Inka Grings von der Euro 2009 hielt.

Dieses Turnier endete im Finale mit einer deutschen Niederlage gegen England, und die Nationalelf hofft auf eine Wiederholung, um die Gastgeber zu verärgern.

England hat Schweden besiegt und das Finale der Women’s Euro 2022 erreicht

„England gegen Deutschland ist ein Klassiker“, sagte die deutsche Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.

„Wir werden in Wembley vor 80 oder 90.000 Leuten spielen. Die meisten werden England unterstützen, aber wir nehmen die Herausforderung an. Es wird ein unglaubliches Finale.

Im Gegensatz zu Deutschlands Stammbaum als achtmaliger Frauen-EM-Sieger stand Frankreich zum ersten Mal unter den letzten vier.

Les Bleues muss zu Beginn der zweiten Halbzeit eine Reihe verpasster Chancen bedauert haben, da ihnen ohne die verletzte Marie-Antoinette Katoto eine zuverlässige Torschützin fehlte.

„Leider waren wir heute Abend nicht effektiv“, sagte Frankreichs Trainerin Corinne Deacon. „Wir konnten unsere Torchancen nicht nutzen.“

Popp warnte Frankreich vor dem, was kommen würde, als ihr starker Freistoß von der Strafraumkante von Pauline Peyraud-Magnin brillant abgefangen wurde.

Der französische Keeper war fünf Minuten vor der Halbzeit machtlos, als Popp nach einer Hereingabe von Svenja Huth einen Volleyschuss ins Netz hämmerte.

Allerdings hielt die Führung der deutschen Torhüterin Merle Frohms unter unglücklichen Umständen nur fünf Minuten.

Ein heftiger Schuss von Kadidiatou Diani aus der Distanz krachte vom Pfosten in die Rückseite des Wolfsburger Stoppers und ins eigene Netz.

Frohms machte zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einer großartigen Parade auf der linken Seite mehr als wieder gut, um den Kopfball von Wendie Renard abzuwehren.

Auch Selma Bachas Torschuss prallte hinter Kathrin-Julia Hendrichs Gesicht ab und Dianis Schuss aus spitzem Winkel stach Frohms in die Handflächen.

Aber Frankreich konnte diesen leichten Zauber nicht zählen und wurde von Popps räuberischen Instinkten zur Zahlung gezwungen.

Eine weitere Huth-Flanke hing hoch am Himmel von Milton Keynes und Popp steuerte seinen Sprung perfekt, um einen Kopfball in den Boden und an Peyraud-Magnin vorbei zu treiben.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.