Es gibt keine einzelne Ursache für das massive Fischsterben in der Oder – KGET 17

BERLIN (AP) – Mehrere Substanzen scheinen zum massiven Fischsterben in der Oder beigetragen zu haben, die einen Großteil der Grenze zwischen Deutschland und Polen bildet, sagte ein deutscher Beamter am Montag.

Über die Ursache der Umweltkatastrophe seien viele Theorien aufgestellt worden, aber bisher sei keine schlüssig, sagte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums. Er wies die Andeutungen eines hochrangigen polnischen Beamten zurück, Deutschland verbreite „Fake News“ über die Pestizide hinter der Umweltkatastrophe.

„Die Suche nach den Ursachen für das massive Fischsterben in der Oder ist noch nicht abgeschlossen“, sagte Ministeriumssprecher Andreas Kübler. „Bisher haben wir mehrere organische und anorganische Substanzen, die dafür verantwortlich sein könnten.“

„Es scheint ein Chemikaliencocktail zu sein“, sagte er Reportern in Berlin. „Nach unseren bisherigen Erkenntnissen hat keiner dieser Stoffe allein das massenhafte Fischsterben verursacht, es muss dennoch davon ausgegangen werden, dass es sich um einen multikausalen Vorfall handeln könnte.

Kübler sagte, eine Algenart, die normalerweise in Brackwasser wächst und eine für Fische giftige Substanz produziert, könnte ebenfalls eine Rolle bei der Katastrophe gespielt haben.

Jüngste Laborergebnisse zeigten ein starkes Wachstum von Prymnesium parvum in der Oder, was nur auf erhöhte Salzgehalte zurückzuführen sein könne, die durch „industrielles Abladen“ verursacht wurden, sagte er.

Tote Fische in der Oder wurden erstmals Ende Juli von Fischern im Südwesten Polens bemerkt, aber die deutschen Behörden sagten, sie seien von ihren polnischen Kollegen erst in der zweiten Augustwoche offiziell benachrichtigt worden. Die polnische Regierung versucht, die Verantwortlichen zu finden. Zehn Tonnen tote Fische wurden aus dem Fluss entfernt.

Warschau tobte am Wochenende, als Umweltministerin Anna Moskwa Deutschland beschuldigte, „Fake News“ über Pestizidwerte im Fluss zu verbreiten.

„In Polen wird die Substanz getestet und unterhalb der Bestimmungsschwelle nachgewiesen, d. h. sie hat keine Auswirkungen auf Fische und andere Arten“, schrieb sie auf Twitter.

Kübler sagte, Deutschland sei „überrascht und ein bisschen traurig“ über die Behauptung.

„Wir haben nie gesagt, dass die polnische Seite für den Einsatz von Pestiziden verantwortlich ist (und) dass Fische daran gestorben sind“, sagte er.

In Polen, wo mehr als 100 Tonnen toter Fisch aus dem Fluss entfernt wurden, hat der Ministerpräsident die Sterblichkeit als Umweltkatastrophe bezeichnet.

___

Verfolgen Sie alle AP-Umweltgeschichten unter https://apnews.com/hub/climate-and-environment

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.