EU-Asylbewerberquoten steigen um 17 % – Deutschland bleibt Top-Empfänger

65.105 Personen aus Drittstaaten beantragten im Mai im Block der 27 Staaten internationalen Schutz, 89 % mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021, als 33.385 Asylanträge registriert wurden.

Laut dem europäischen Statistikamt Eurostar stieg die Zahl der im Mai gestellten Asylanträge um 17 % im Vergleich zum Vormonat, als 54.145 Antragsteller registriert wurden, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Der Anstieg der Asylanträge um 17 % im Mai lässt sich auf die Zunahme der Erstantragsteller zurückführen.

Konkret beantragten 32 % mehr venezolanische Staatsangehörige Asyl in der EU, wodurch sich die Zahl von 3.655 auf 4.820 erhöhte, während die Zahl der von syrischen Staatsangehörigen gestellten Erstanträge von 6.485 auf 8.025 stieg, was einem Anstieg von 24 % entspricht und ebenfalls die Zahl der Erstanträge von 6.485 auf 8.025 erhöhte Nationalitätengruppe mit der höchsten Nummer.

Afghanen und Venezolaner folgten mit 7.695 bzw. 4.820 Anträgen, während Kolumbianer und Pakistaner im Mai 3.535 bzw. 2.890 Anträge einreichten.

Im Mai 2022 stellten Syrer die größte Gruppe von Asylsuchenden (8.025 Erstantragsteller). Ihnen folgten Afghanen (7.695), vor Venezolanern (4.820), Kolumbianern (3.535) und Pakistanern (2.890).

„Im März 2022 stieg die Zahl der erstmaligen Asylsuchenden aus der Ukraine (von 2.370 im Februar auf 12.885 im März) aufgrund der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine stark an. Die Zahlen fielen jedoch im April und Mai 2022 auf 1.510 bzw. 1.295.“ Eurostat erklärt.

Weitere Folgeantragsteller wurden im Mai registriert, wobei die Zahl 6.280 erreichte, ein Anstieg von 20 % gegenüber 2021 und 13 % mehr als im April 2022.

Deutsche Behörden erhielten mit 13.855 Anträgen oder 22 % aller im Mai 2022 gestellten Anträge die höchste Zahl an Asylerstanträgen. Weitere Zielländer, die folgen werden, sind Spanien (10.200), Frankreich (9.800), Italien (6.450) und Österreich (5.645).

Anträge aus Spanien und Frankreich machten jeweils 16 % der Gesamtzahl der Antragsteller aus, während die Anträge aus Italien und Österreich 10 % bzw. 9 % aller in diesem Monat eingereichten Anträge ausmachten. Zusammen stellten diese fünf Mitgliedstaaten 73 % aller Erstantragsteller in der EU.

Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen ist deutlich gestiegen, von 1.335 im Jahr 2021 auf 2.635, was einem Anstieg von 97 % entspricht. Darüber hinaus stiegen diese Raten um 17 % im Vergleich zum Vormonat, als 2.260 unbegleitete Minderjährige in die EU einreisten.

Die meisten unbegleiteten Minderjährigen, die Asyl beantragten, kamen aus Afghanistan (1.215), Syrien (460) und Somalia (165), während die Hauptaufnahmeländer Österreich (770), Deutschland (435) und Bulgarien (320) waren.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.