EU-Kommission sagt Milliardenhilfe für Ukraine-Hilfspaket zu, wichtige Details bleiben jedoch unklar – POLITICO

Die Europäische Kommission wird der Ukraine voraussichtlich ein Hilfspaket vorschlagen, um ihr Budget im Jahr 2023 zu decken, aber wichtige Details – einschließlich des Gesamtbetrags und der Höhe der voraussichtlichen Rückzahlung von Kiew – sind noch nicht entschieden.

Kiew und Washington haben kritisch die Europäische Union dafür, dass sie die Hilfe für die Ukraine verzögert, weil bisher nur 1 Milliarde Euro der von der EU zugesagten 9 Milliarden Euro ausgezahlt wurde.

„Das Ausmaß, die Vorhersehbarkeit und die Subventionierung der Hilfe müssen verbessert werden“, sagte US-Außenministerin Janet Yellen letzte Woche bei einem von der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds einberufenen Treffen.

Die ukrainische Regierung schätzt, dass sie im nächsten Jahr 3,5 Milliarden Dollar pro Monat benötigen wird, und die Vereinigten Staaten haben zugesagt, 1,5 Milliarden Dollar zu decken.

Laut einem POLITICO vorgelegten Mitteilungsentwurf vom 10. Oktober sagt die Kommission nun, dass „die EU ihren Teil der Verantwortung übernehmen wird“ und schlägt vor, 2023 monatlich 1,5 Milliarden Euro oder 18 Milliarden Euro pro Jahr an Darlehen und Zuschüssen zu zahlen , wie POLITICO gemeldet Letzte Woche. Die Hilfe würde als Gegenleistung für die Verpflichtung der Ukraine zu „strengen Rechtsstaatlichkeits-, Betrugs- und Korruptionsbekämpfungsmaßnahmen“ gewährt.

Das Paket soll voraussichtlich am 26. Oktober vorgestellt werden, obwohl das Datum laut drei EU-Beamten noch nicht bestätigt wurde.

Trotzdem bleiben zentrale Fragen.

Die Zahlen stehen in Klammern, was bedeutet, dass sie sich noch ändern könnten, und es gibt noch keine Entscheidung darüber, wie viel des Pakets aus Darlehen gegenüber nicht rückzahlbarer Unterstützung bestehen würde, sagten Beamte.

Auch was mit den verbleibenden 3 Milliarden Euro an Finanzhilfen passiert, die die EU im Rahmen ihres 9-Milliarden-Euro-Pakets für dieses Jahr zugesagt hat, wird nicht erwähnt. Bekanntmachung im Mai.

Bisher wurde nur eine Milliarde Euro ausgezahlt. Weitere 5 Milliarden Euro sollen im Laufe dieses Jahres in Raten gezahlt werden, beginnend mit einer 2-Milliarden-Euro-Zahlung, die diese Woche fällig wird.

Deutschlands Zurückhaltung bei der Bereitstellung von Haushaltsgarantien für Kredite hat aufgeschoben EU-Hilfen seit Monaten, die die Kommission unbedingt vermeiden möchte.

„Um nicht wiederholt mit ähnlichen Themen an die EU und die nationalen Gesetzgeber herantreten zu müssen, sollten die Grundzüge der Not- und Rehabilitationshilfe der Union ein für alle Mal für das Jahr 2023 festgelegt werden“, heißt es in dem Projekt.

Kiew und Washington haben die Europäische Union dafür kritisiert, dass sie ihre Hilfe für die Ukraine bisher verschleppt | Sergei Supinsky/AFP über Getty Images

Künftig würde sich die Kommission auf den Kapitalmärkten unter Verwendung der sogenannten EU-Haushaltsmarge als Sicherheit finanzieren. Es ist die Differenz zwischen dem Gesamtbetrag, den die EU von den Ländern zur Finanzierung gemeinsamer Ausgaben beantragen kann, und den geplanten Gesamtausgaben.

Dies würde „ein hohes Maß an Schutz und Sicherheit für Investoren bieten, kostspielige Rückstellungen und die Einrichtung nationaler Garantien vermeiden“, heißt es in dem Entwurf.

Alternativ müssten die Länder 61 % des gesamten Kreditbetrags als Sicherheit hinterlegen. Aber es kann länger dauern, weil viele Regierungen eine parlamentarische Zustimmung benötigen, um Haushaltsgarantien zu geben, und es könnte wiederum dazu führen, dass ein Land den Prozess blockiert.

„Dieser Ansatz wäre daher teurer und komplexer in der Umsetzung“, heißt es in dem Projekt.

In jedem Fall sollten Kredite „lange Laufzeiten und tilgungsfreie Zeiträume haben“, und die Zinsbelastung „durch spezifische Beiträge“ der EU-Länder gedeckt werden, heißt es in dem Entwurf.

Die Zuschüsse würden von den EU-Ländern entsprechend ihrem Beitrag zum EU-Haushalt gezahlt, aber „unter Berücksichtigung der Unterstützung, die sie auf andere Weise geleistet haben“. Dies bedeutet, dass Länder, die bilaterale Unterstützung geleistet haben, ihre Beiträge im Rahmen des neuen Pakets entsprechend kürzen könnten – worauf Deutschland und andere Geber gedrängt haben.

Regierender Wiederaufbau

Der ukrainische Präsident Wolodymir Selenskyj forderte letzte Woche in Washington „ein Koordinierungsformat für finanzielle Unterstützung [of] Ukraine, ähnlich dem, was in Ramstein zur Verteidigungsunterstützung geschaffen wurde.“

Der Mitteilungsentwurf der Kommission schlägt die Einrichtung einer „RebuildUkraine-Plattform“ vor, die als Zentrum für die Koordinierung der Hilfe fungieren soll. Den Vorsitz würden die Ukraine und internationale Partner führen, darunter die EU, die G7-Staaten und internationale Finanzinstitutionen. Ukrainische und europäische Beamte würden für den laufenden Betrieb zuständig sein. Die Plattform sollte „innerhalb der nächsten 6-12 Monate“ eingerichtet sein und sich im Laufe der Zeit auf „die dringendsten Bedürfnisse konzentrieren und sich gleichzeitig schrittweise an die sich ändernde Realität vor Ort anpassen“.

Grundsätzlich schreibt die Kommission, dass die Plattform „kein Fonds oder Finanzierungsinstrument sein wird“, sondern dass jeder Geber „seine etablierten Instrumente nutzen“ werde, um Gelder direkt an die Ukraine auszuzahlen.

Das Projekt enthält keine näheren Angaben zur „RebuildUkraine-Fazilität“, einem neuen Finanzierungsinstrument der Kommission Speer Mai soll durch eine Kombination aus Zuschüssen und Darlehen „einen großen Teil der gesamten internationalen Finanzanstrengungen“ abdecken. Damals wurde eine neue gemeinsame Emission von Schuldtiteln als mögliche Finanzierungsquelle erwähnt, zusammen mit einer größeren Aufstockung des Haushalts des Blocks durch die EU-Länder und der möglichen Verwendung eingefrorener russischer Vermögenswerte.

Keine dieser Optionen wird im Mitteilungsentwurf erwähnt. Stattdessen sagt die Kommission, dass sie „Möglichkeiten prüfen wird, um die Fähigkeit der EU zu stärken, die Finanzierung des Bedarfs für eine frühzeitige Rehabilitation und den künftigen Wiederaufbau der Ukraine durch europäische Finanzinstitute sicherzustellen“.

Dieser Artikel ist Teil von POLITICO Pro

Die One-Stop-Lösung für politische Fachleute, die die Tiefe des POLITICO-Journalismus mit der Kraft der Technologie verbindet


Exklusive und nie zuvor gesehene Neuigkeiten und Ideen


Personalisierte Policy-Intelligence-Plattform


Ein hochrangiges Netzwerk für öffentliche Angelegenheiten

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert