EU-News: VDL droht mit Abschiebung, weil sie sich weigert, Geld an Polen zu zahlen | Politik | Neu

Der polnische Präsident Jaroslaw Kaczynski hat zugesagt, dass seine Regierung keine weiteren Maßnahmen ergreifen wird, um den Forderungen der Europäischen Kommission in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeitsdebatte nachzukommen. Polen wartet darauf, dass 35 Milliarden Euro für die Erholung seines Landes von der Coronavirus-Pandemie freigegeben werden, unter der Bedingung, dass es sein Justizsystem ändert.

Herr Kaczynski bestand darauf, dass Polen nun seinen Teil des Abkommens mit der EU-Exekutive erfüllt habe und bereit sei, rechtliche Schritte gegen die Seite von Ursula von der Leyen einzuleiten, sofern das Geld nicht freigegeben werde.

Im Gespräch mit dem regierungsnahen Nachrichtenportal Sieci sagte er: „Wir haben maximalen guten Willen gezeigt, aber Zugeständnisse haben nichts gebracht.

„Es ist Zeit, Lektionen zu lernen.

„Da die Europäische Kommission ihren Verpflichtungen gegenüber Polen in diesem Bereich nicht nachkommt, haben wir keinen Grund, unseren Verpflichtungen gegenüber der Europäischen Union nachzukommen.“

PiS-Generalsekretär Krysztof Sobolewski ging sogar noch weiter und sagte: „Wenn die Europäische Kommission versucht, uns gegen die Wand zu drücken, werden wir keine andere Wahl haben, als alle Waffen in unserem Arsenal zu zücken und ‚das Feuer zu legen‘.

Er warnte davor, dass Polen als Vergeltung einen „Zahn für Zahn“-Ansatz verfolgen und EU-Initiativen auf Ratsgipfeln ein Veto einlegen werde.

Im vergangenen Monat sagte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Vera Jourova, dass Polens neues Gesetz zur Auflösung der Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs noch nicht die Bedingungen für die Auszahlung des Wiedereinziehungsfonds durch die Kommission erfülle.

In einer Rede vor dem Europäischen Parlament sagte Frau Jourova, dass der vom polnischen Präsidenten Andrzej Duda vorgeschlagene Gesetzentwurf nicht die erforderlichen Schritte befolge, damit die Kommission die Mittel überweisen könne.

Sie fügte hinzu: „Polen muss über die Bedingungen nachdenken, und wenn sie keine ausreichende Antwort in den rechtsverbindlichen Regeln für das polnische Justizsystem haben, die den Meilensteinen entsprechen, werden wir das Geld nicht zahlen.“

LESEN SIE MEHR: Innerhalb der dezentralisierten Cyber-Armee der Ukraine, die die Oligarchen entlarvt

Das Gericht entschied zugunsten der Kommission und sagte, die Umstrukturierung der Justiz könne „verwendet werden, um politische Kontrolle über Gerichtsentscheidungen auszuüben oder um Druck auf Richter auszuüben, ihre Entscheidungen zu beeinflussen.

Mateusz Morawiecki, der polnische Ministerpräsident der Regierungspartei PiS (Recht und Gerechtigkeit), sagte im vergangenen Sommer, seine Regierung sei bereit, die umstrittene Institution aufzulösen, tat es aber nicht.

Er beschuldigte die EU der „Einmischung“ in polnische Angelegenheiten und beklagte in einem Interview mit der Financial Times, dass die EU ihm „eine Waffe an den Kopf“ setze.

Die Kommission sagt, das Disziplinarsystem erlaube politische Einmischung in die Gerichte und verstoße daher gegen Gesetze in der EU27 sowie in Polen, die die richterliche Unabhängigkeit begründen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.