Euro 2022: Svenja Huth ergreift spät die Chance, als Deutschland Dänemark besiegt | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Am Ende hätte sich Svenja Huth von ihrem ersten vollen EM-Match wohl nicht mehr wünschen können. An einem lauen Sommerabend in London führte sie ihr Land vor ausverkauftem Haus zu einem kathartischen 4:0-Sieg über einen alten Widersacher. Es fehlte nur noch ein eigenes Ziel.

„Es ist nicht so schlimm, es sind noch viele Spiele im Turnier“, sagte ein stoischer Huth nach dem Spiel der DW. „Dafür ist noch Zeit.“

Wenn es das nicht gegeben hätte Jule Brand stand im Abseits, sie hätte einen gehabt. Als ihm der Ball am langen Pfosten in der 74e Minute schlug Huth genüsslich ins Schwarze. Nach dreißig Sekunden jubelnden Jubels erschien ihr Gesicht auf der großen Leinwand, und die Kamera fing ihren mutlosen Ausdruck ein, als sie ein „Abwesenheiten? (Abseits ?)“

„Wir haben den Pfiff gar nicht gehört, weil er in der Ecke vor den deutschen Fans stand und wir zusammen gefeiert haben“, fügte Huth hinzu. „Es ist, was es ist, es war abseits.

Diesen Abend waren seine ersten vollen 90 Minuten, aber Huth hat diesen Wettbewerb bereits gewonnen. Sie erlebte das Ende der deutschen Regentschaft als europäische Fußballherrin und holte sich 2013 als unbenutzten Ersatz eine EM-Medaille.

Deutschland rächt sich

In den Niederlanden verletzte sie sich vier Jahre später im ersten Spiel und ihr Turnier endete vor dem Halbzeitpfiff. Durch ihre Abwesenheit geschwächt, erreichten ihre Teamkolleginnen das Viertelfinale, bevor sie von Dänemark ausgeschieden waren. Heute Abend in Brentford, als Deutschland dieses Ergebnis rächte und sich auf der größten Bühne wieder behauptete, führten sie die Anklage an.

Sie zeigte sofort ihre Zähne. Richtig, Deutschland musste in den ersten fünf Minuten einen dänischen Drucksturm überstehen, aber sie haben es geschafft, und es war Huth, der sie auf die andere Seite führte.

Svenja Huth (links) führte Deutschland mit einer aktionsgeladenen Darbietung an, die den Ton angab

Sie unterwanderte Dänemarks Verteidigung mit einer Reihe von ärgerlichen Läufen über den rechten Flügel und spickte ihren Strafraum mit einer Flanke, nachdem sie eine Flanke gesucht hatte. Ihre Gegner konnten nicht mithalten, als Deutschland umschaltete und ein Abwehrfehler schließlich zu Lina Magulls nachdrücklichem Führungstreffer führte, bevor Lea Schüller und Lena Lattwein den Spielstand wiederspiegelten.

Alexander Popp, ein weiterer Verfechter der deutschen Mannschaft des letzten Jahrzehnts, traf von der Bank und fügte seinem EM-Debüt einen brillanten Touch hinzu. Auch für Popp war das heutige Spiel ein Durchbruch in Euro; sein allererster Auftritt bei dem Turnier. Sie war eine von fünf Auswechslungen von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nach der Halbzeit, als Dänemark in der Flut der zweiten Halbzeit unterging.

Warte auch auf Popp

Popp verpasste auch knapp die Jagd nach der Euro-Goldmedaille, und Verletzungen haben sie seitdem trotz ihres Debüts im Jahr 2010 ferngehalten. Mit 31 Jahren wissen Popp und Huth, dass die Zeit für eine Wiedergutmachung abläuft.

Wenn es um Euro geht Ehrungen, nur wenige haben beim Turnier 2022 eine so glänzende Vergangenheit wie die des Trainers von Deutschland. Aber es gibt auch wenige, denen Geschichte weniger wichtig zu sein scheint als Voss-Tecklenburg selbst.

„Es ist die Vergangenheit, wir interessieren uns für die Zukunft“, sagte sie Reportern vor dem Spiel, als sie nach den vier Medaillen gefragt wurde, die sie als Spielerin gewonnen hatte. „Das kennen wir Gott sei Dank im internationalen Fußball hat sich geändert, so dass es jetzt viel mehr Teams gibt. Genau darauf haben wir als Pioniere schon immer hingearbeitet. Es ist cool, dass dieses Turnier keinen einzigen Favoriten hat.“

Diesmal könnte es mehrere Konkurrenten geben, aber keiner hat bisher so stark begonnen wie Deutschland. Nach Huths Hunger gegen Dänemark zu urteilen, sind sie und ihre Teamkolleginnen nicht nur nach England gekommen, um aufzuholen. Die hektische Art ihres Sieges wird andere Teams aufhorchen lassen.

Bearbeitet von: Matt Pearson

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.