Europa kämpft darum, sich gegen China und Xi Jinping zu behaupten, während Deutschland die EU mit einer Geschäftsreise nach Peking herausfordert

Diese Woche die deutsche Bundeskanzlerin Olaf Scholz wird der erste westliche Führer sein, der Peking besucht, seit Xi Jinping für a bestätigt wurde beispiellose dritte Amtszeit als Präsident von ChinaSehr zum Leidwesen der EU.

Der Besuch von Herrn Scholz mit einer Handelsdelegation am Donnerstag beunruhigt den Rest Europas, und Führer und Beamte warnen davor, dass dies legitim sein könnte Herr Xis zunehmend autoritäres RegimeGleichzeitig wächst die Abhängigkeit von China für wichtige Lieferketten und Rohstoffe der Fertigung, von Solarmodulen bis hin zu seltenen Metallen.

Während eines dreistündigen Geheimgesprächs auf dem EU-Gipfel am 21. Oktober, bei dem keine Mobiltelefone erlaubt waren, stimmten die Staats- und Regierungschefs der EU zu, dass sie in wichtigen Wirtschafts- und Handelssektoren zu abhängig von China geworden seien.

Sie waren sich einig, dass die EU zusammenarbeiten sollte, um mit China zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Probleme wie den Klimawandel anzugehen, gaben jedoch zu, dass sie Herrn Xi bisher nicht davon überzeugen konnten, seinen Einfluss auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu nutzen, um zur Beendigung des Krieges in der Ukraine beizutragen. , oder sogar Zusicherungen geben, dass Peking die Sanktionen gegen Russland nicht umgehen werde.

Die Alleinreise von Herrn Scholz stieß auf Kritik anderer Staats- und Regierungschefs, die sagten, dass der Block geeint sein müsse, damit China Europa ernst nehme.

Scholz spricht mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP)

„Angesichts dessen, was in China passiert, ist es in ihrem Interesse, uns zu spalten. Es sollte in unserem Interesse sein, vereint zu bleiben“, sagte die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas.

„Es ist auch wichtig, dass wir keine separaten Abkommen mit China haben, denn das würde bedeuten, dass wir als Gewerkschaft schwach sind.“

Seine Worte spiegeln die Vision von Brüssel wider. Im Jahr 2019 änderte die Europäische Kommission ihre Haltung gegenüber China radikal, indem sie eine neue Strategie veröffentlichte, die Peking zu einem systemischen Rivalen und einem wirtschaftlichen Konkurrenten machte.

Herr Scholz ließ sich jedoch nicht davon abhalten, seine Reise zu verschieben, sagte seinen europäischen Amtskollegen, es solle keine „Entkopplung“ von Peking geben, und lehnte das Angebot des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ab, ihn zu begleiten, damit die Reise einen breiteren europäischen Fokus hat.

Ähnliche Beiträge

Herr Scholz zog Anfang dieses Monats sogar Kritik in Deutschland auf sich, weil er grünes Licht für den umstrittenen Verkauf einer Beteiligung an einem Hamburger Containerterminal an den chinesischen Staatskonzern Cosco gegeben hatte.

Der Kanzler, ein ehemaliger Bürgermeister von Hamburg, setzte sich über den Widerstand gegen den Verkauf von sechs Ministerien hinweg, darunter Verteidigung, Wirtschaft und Außenpolitik, die alle Bedenken hinsichtlich des Niedergangs kritischer Infrastrukturen in ausländische Hände geäußert haben.

Er geriet sogar mit seiner eigenen Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen aneinander, die die Unternehmen wegen zunehmender Abhängigkeit von China angriff.

„Vollständige wirtschaftliche Abhängigkeit nach dem Hoffnungsprinzip macht uns politisch erpressbar“, sagte sie.

China ist seit sechs Jahren Deutschlands größter Handelspartner mit einem Volumen von mehr als 245 Milliarden Euro (210 Milliarden Pfund) im Jahr 2021.

Im Jahr 2000 entfielen auf China knapp über ein Prozent der deutschen Exporte, heute sind es 7,5 Prozent.

Sicherer europäische Union

Im Dezember wird die deutsche Stadt Duisburg Gastgeber des Europäischen Seidenstraßen-Gipfels sein, der darauf abzielt, Chinas sogenannte „Belt and Road“-Initiative zu diskutieren, in die europäische Schlüsselinfrastruktur zu investieren, angeblich um den Handel zu unterstützen.

Herr Scholz wäre jedoch naiv, sich vorzustellen, er könne Peking besondere Zugeständnisse abringen, so die Ökonomin Alicia Garcia Herrero, Senior Fellow bei der Bruegel-Denkfabrik.

„Ich wünsche Scholz viel Glück. aber ich denke, er wird gedemütigt werden“, sagte sie und wies darauf hin, dass China die Spaltungen Europas ausnutzen werde, um Sonderabkommen mit fügsamen Ländern zu sichern.

„Indem er Handelsabkommen für einige wenige sucht, wird er viele andere zerstören. Und er ist selbstzufrieden: Wir werden an einen Punkt kommen, an dem Europa wie Käse mit Löchern darin aussehen wird.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert