Europa lernt, dass man Handel und Politik nicht trennen kann

Trotz aller Witze darüber, ein protektionistischer Block zu sein, ist die EU seit langem eine wichtige Kraft für die Vertiefung des internationalen Handels. Die grenzüberschreitende Integration der Volkswirtschaften ihrer eigenen Mitglieder ist die tiefste in der Geschichte. International ist es die offenste Wirtschaftsregion. Handel ist neben Wettbewerb der erfolgreichste Politikbereich des Blocks.

Dies geschah, indem sie die Verhandlungsmacht einer Exekutive – der Europäischen Kommission – so weit wie möglich frei von nationalen Interessen übertrug und die Handelspolitik von nicht handelsbezogenen Erwägungen isolierte. Aber gerade dieser Erfolg bedeutet, dass die EU umso mehr von einer Welt herausgefordert wird, in der diese Isolation nicht mehr möglich ist.

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht illustriert wird, wie Handelsbeziehungen in Wertekonflikte und Geopolitik verstrickt sind. Die EU hat erkannt, dass eine rein kommerzielle Handelsagenda ihre Prioritäten untergraben kann, und hat auch spät die Macht eines großen und offenen Marktes entdeckt.

Die starken Sanktionen gegen Russland und die Aufnahme von Klima- und Sozialklauseln in Handelsabkommen zeigen, dass Europa diese Macht nutzen kann, um die Welt um es herum zu gestalten, wenn es will. Aber was noch fehlt, ist ein beständiger Wille und eine gemeinsame Strategie, um es zu erreichen.

Nehmen Sie die Spannungen über das US Inflation Reduction Act. Diese Rechnung beinhaltet eine Subvention für Käufer von Elektrofahrzeugen, aber nur für solche, die in Nordamerika hergestellt wurden. Die EU schrie Foul, was zu der außerordentlichen Entscheidung zweier Gerichtsbarkeiten führte, eine zu schaffen Einsatzgruppe in einem von ihnen ein Element der nationalen Rechtsvorschriften untersuchen.

Die EU riskiert, zu viel zu protestieren. Obwohl die US-Subvention in ihrer Form diskriminierend ist, unterscheidet sich ihre wirtschaftliche Wirkung möglicherweise nicht sehr von EU-Subventionen für Batteriehersteller.

Europas größtes Interesse liegt darin, das späte US-Engagement für die von der IRA vertretenen Dekarbonisierungstechnologien zu stärken und festzuhalten. Indem sie die Voraussetzungen für ihre eigene Einführung von CO2-Zöllen an den Grenzen schafft, sollte die EU die USA dazu überreden, den Marktzugang mit der Klimaschutzpolitik zu verknüpfen. Dies könnte Washington ermutigen, sein Interesse an „schlanken“ Kohlenstoffanpassungen für Stahl voranzutreiben und darüber hinauszugehen.

In diesem Zusammenhang reiste Bundeskanzler Olaf Scholz in der vergangenen Woche in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation nach China. Die Frage, die die Reise anderswo in Europa aufwirft, ist, ob Deutschland gelernt hat, seine eigenen engen kommerziellen Interessen von den breiteren strategischen Interessen Europas zu unterscheiden.

Der Angriff von Wladimir Putin auf die Ukraine bedeutet, dass der Fehler der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas jetzt offensichtlich ist. Seine Abhängigkeit von China ist nicht weniger real, aber weniger gut verstanden. Vor zehn Jahren konnte nur die chinesische Nachfrage nach deutschen Gütern die drei deutschen Desiderate in Einklang bringen, die Leistungsbilanzdefizite in der Peripherie der Eurozone zu reduzieren, den deutschen Überschuss aufrechtzuerhalten und sich durch exportorientiertes Wachstum von der globalen Finanzkrise zu erholen. Man könnte mit Recht sagen, dass China Berlin vor den Widersprüchen seiner eigenen Europapolitik gerettet hat.

Kein Wunder also, dass Scholz kann nicht stehen „Abkoppelung“ von China. Gleichzeitig erkennt er strategische Imperative und verspricht, „einseitige Abhängigkeiten abzubauen“. Es ist ein Schritt nach vorne und würde der deutschen Bundeskanzlerin helfen, zu ihren Wählern aufzuschließen, von denen die Hälfte bereits glaubt, dass das Land die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China reduzieren sollte, während zwei Drittel wirtschaftliche Interessen ablehnen, die Vorrang vor den Menschenrechten haben.

Auch andere europäische Staats- und Regierungschefs denken eher strategisch. Berichten zufolge wollte der französische Präsident Emmanuel Macron einen anschließenden gemeinsamen Besuch der beiden Staatschefs in Peking. Aber Paris versäumt es auch oft, eine Handelspolitik zu fördern, die eher den gemeinsamen strategischen Interessen der EU als ihren eigenen nationalen Anliegen dient.

Das Handelsabkommen mit dem südamerikanischen Block Mercosur ist vor allem an französischen Vorbehalten gescheitert. Die Wahl von Luiz Inácio Lula da Silva zum Präsidenten Brasiliens bietet die Gelegenheit, das Abkommen mit starken und durchsetzbaren Verpflichtungen zum Klimawandel zu vervollständigen. Wenn Macron wirklich will, dass die EU ein Akteur auf der Weltbühne ist, hat er hier die Chance, das fehlende politische Engagement auf allen Seiten zu schaffen.

Die EU kann nicht länger isoliert von strategischen Imperativen handeln. Auch das Ende der strategischen Naivität sollte kein Grund für einen Rückzug sein. Europa muss diese alte Dichotomie überwinden und den eher außereuropäischen Ansatz übernehmen, Handelspolitik zur Verfolgung politischer Ziele zu nutzen.

martin.sandbu@ft.com

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert