Europäische Aktien steigen, da Händler die Gesundheit der Weltwirtschaft beurteilen

Die europäischen Aktienmärkte starteten optimistisch in die Woche, da Händler die Bereitschaft der Zentralbanken in Frage stellten, die Zinssätze angesichts zunehmender Anzeichen einer globalen Wirtschaftsabschwächung weiter zu erhöhen.

Der regionale Stoxx 600 stieg am frühen Montagnachmittag um 1 %, der Londoner FTSE 100 um 1,2 % und der deutsche Xetra Dax um 0,5 %. Die US-Aktien- und Rentenmärkte waren wegen der Feiertage am 4. Juli geschlossen.

Der Stoxx verzeichnete in vier der letzten fünf Wochen wöchentliche Verluste angesichts der steigenden Inflation in der Eurozone und in Großbritannien, die durch steigende Energiepreise angeheizt wurde, da die Zentralbanken als Reaktion darauf die Kreditkosten erhöhen.

Nachdem eine genau beobachtete Umfrage des Institute for Supply Management zeigte, dass sich das Tempo des US-Produktionswachstums im Juni stark verlangsamt hat, drängten die Geldmärkte die US-Notenbank, die einflussreichste Bank der Welt, das Tempo ihrer Zinserhöhungen zu verringern.

Der als Benchmark dienende S&P 500-Aktienindex der Wall Street schloss am Freitag um 1,1 %.

„In diesem rückläufigen Umfeld versucht jeder, ein wenig schlau zu sein“, sagte Gergely Majoros, Mitglied des Anlageausschusses beim europäischen Fondsmanager Carmignac.

„Alle Anleger erwarten einen Anstieg der Inflation und einen Anstieg der Aggressivität der Zentralbanken“, sagte er und warnte davor, dass diese Markterzählung möglicherweise nicht von Dauer ist, da die Unternehmen mit „dieser sehr erheblichen Verlangsamung der Volkswirtschaften der Vereinigten Staaten und Europas“ zu kämpfen haben. .

Bevor Unternehmen ihre Gewinne für das zweite Quartal melden, sagten die Strategen von Liberum, dass die Wirtschaftsdaten „jetzt auf einen Rückgang von 25 % hindeuten [earnings per share] in den nächsten 12 Monaten für europäische Unternehmen“.

Analysten, die im S&P 500 gelistete Unternehmen verfolgen, haben für das zweite Quartal insgesamt einen Gewinnanstieg von 4,1 % prognostiziert. Laut FactSet wäre dies das schwächste Gewinnwachstum im Jahresvergleich seit dem letzten Quartal 2020.

„Wir werden für den Rest des Sommers ziemlich schwache und nervöse Märkte haben“, sagte Anna Macdonald, Fondsmanagerin bei Amati Global Investors, während die Anleger „die Spannung zwischen der Hoffnung, dass wir den Höhepunkt der Inflation erreicht haben“ und der „ Hauptrisiko“ der „steigenden Rohstoffpreise“.

Brent-Rohöl stieg am Montag um 1 % auf 112,78 $ pro Barrel und blieb damit mehr als 40 % über seinem Niveau zu Beginn dieses Jahres, unterstützt durch westliche Nationen, die Sanktionen gegen den wichtigsten russischen Produzenten nach dessen Invasion in der Ukraine verhängten.

Die Preise für Staatsanleihen der Eurozone fielen, nachdem sie Ende letzter Woche als Reaktion auf die schwache ISM-Umfrage stark gestiegen waren, als Anleger die Auswirkungen des verlangsamten Wachstums auf die Fähigkeit schwächerer Länder im Block berechneten, ihre Schulden zu verwalten.

Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe, die als Barometer für die Kreditkosten der Eurozone dient, stieg um 0,09 Prozentpunkte auf 1,32 %. Die Anleiherenditen steigen, wenn ihre Kurse fallen.

Die entsprechende Anleiherendite Italiens legte um 0,14 Prozentpunkte auf 3,33 % zu.

Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, hielt letzte Woche am Plan der EZB fest, die Rekordinflation diesen Monat mit einer Zinserhöhung um einen Viertelprozentpunkt – die erste derartige Maßnahme seit mehr als einem Jahrzehnt – mit der Möglichkeit zu bekämpfen ein größerer Anstieg im September.

Wei Li, Chief Global Investment Strategist beim Blackrock Investment Institute, sagte, die EZB riskiere, „zu früh restriktiv zu sein“, wenn sie „zu spät zurückkommen könnte, und deshalb liegt der Fokus auf der Verlangsamung des Wachstums und den Risiken einer Rezession“.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.