Ex-Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger: Ich würde Spieler kündigen, wenn es in den Stadien zu ruhig wäre | Fußball Nachrichten

Der frühere Verteidiger von Chelsea, Antonio Rüdiger, sagte, er werde gegnerische Spieler absichtlich eliminieren, wenn die Stadien für seinen Geschmack zu ruhig sind.

Der deutsche Nationalspieler verließ den Premier-League-Klub im Sommer zu Real Madrid und wechselte ablösefrei zu La Liga.

Rüdiger hat jetzt bekannt gegeben, dass er Spieler absichtlich provozieren würde, wenn er die Menge anfeuern wollte, nachdem er während seiner fünf Jahre an der Stamford Bridge für einige exzentrische Momente bekannt war.

„Ich bin ehrlich: Ich habe absichtlich Menschen verletzt, weil es mir bei diesem Spiel einfach zu ruhig im Stadion war“, sagte er gegenüber deutschen Medien. Sport1. „Ich wollte die Leute damit aufwecken.

„Ich analysiere meine Gegner gerne und sage mir: ‚Okay, mal sehen, wie sie reagieren, wenn ich sie ein bisschen provoziere‘.

„Aber es ist nicht so, dass ich vor jedem Spiel jemanden auswähle. Das passiert spontan.“

Er verwies auch auf den 1:0-Sieg der Premier League in der vergangenen Saison gegen Newcastle im März – bei dem Kai Havertz in der 89. Minute einen Siegtreffer erzielte – als ein Spiel, in dem er den Gegner absichtlich provozierte. Rüdiger wurde während des Spiels verwarnt.

Rüdiger äußerte sich auch überrascht über die Entlassung von Thomas Tuchel vor einigen Wochen, wobei der Deutsche bald durch Graham Potter ersetzt werden sollte.

Bild:
Antonio Rüdiger stellte auch den Zeitpunkt des Abgangs von Thomas Tuchel von Chelsea in Frage

Rüdiger, der während der Amtszeit von Frank Lampard weitgehend ungenutzt war, ist unter Tuchel zu einem regulären Innenverteidiger geworden und hat den Zeitpunkt seines Abgangs in Frage gestellt.

Er fügte hinzu Sport1: „Zuerst durfte er neue Spieler holen, nur um nach ein paar Spielen entlassen zu werden. Ich war überrascht, wie schnell.

„Der Tag seiner Entlassung war traurig für mich. Ich habe ihm danach geschrieben und ihm noch einmal für alles gedankt.

„Er war für alle da, nicht nur für mich. Wenn Sie sich ansehen, woher wir kamen und wohin er uns gebracht hat, hat er das Unmögliche getan.

„Aber du weißt, wie es im Fußball ist. Manchmal bist du der Held, manchmal der Buhmann.“

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.