Ex-Wirecard-Buchhalter gesteht Fälschung von Dokumenten für KPMG-Sonderprüfung

Der frühere Buchhaltungsleiter von Wirecard gab zu, von KPMG angeforderte Dokumente während einer Sonderprüfung vor einem für später in diesem Jahr geplanten Prozess gefälscht zu haben, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Stephan von Erffa ist einer von drei Angeklagten in einem Verfahren der Staatsanwaltschaft München wegen des dramatischen Untergangs eines der erfolgreichsten deutschen Technologieunternehmen.

Der 47-Jährige ist der erste hochrangige Wirecard-Manager, der ein Fehlverhalten zugibt, seit Oliver Bellenhaus, Leiter einer Tochtergesellschaft in Dubai, sich im Juli 2020 den Behörden stellte und zum Hauptzeugen in der Anklage wurde.

Wirecard meldete im Juni 2020 Insolvenz an, nachdem es zugegeben hatte, dass die Hälfte seiner gemeldeten Einnahmen und 1,9 Milliarden Euro an Unternehmensgeldern, die angeblich auf Treuhandkonten in Asien gehalten wurden, nicht existierten.

Von Erffa ist einer von drei Wirecard-Managern, die in diesem Jahr wegen Betrugs, Untreue und Marktmanipulation angeklagt wurden. Er, Bellenhaus und Ex-Chef Markus Braun, der jegliches Fehlverhalten bestreitet, sollen noch in diesem Jahr vor Gericht gestellt werden.

Von Erffa bestritt die Beteiligung an dem umfassenderen Betrug und beschuldigte den flüchtigen Stellvertreter von Wirecard, Jan Marsalek, während einer parlamentarischen Untersuchung des Skandals im vergangenen Jahr. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben jedoch Beweise dafür, dass von Erffa Anfang 2020 Dokumente gefälscht hatte, die später mit Wirtschaftsprüfern von KPMG und EY geteilt wurden.

Die Dokumente bezogen sich auf eine 50-Millionen-Euro-Zahlung, die Wirecard 2018 erhalten hatte, angeblich von einem der asiatischen Treuhandkonten und auf Wunsch von Erffas über einen Treuhänder verdrahtet.

Ein Jahr nach der Auszahlung hat KPMG die Konten von Wirecard im Rahmen einer Sonderprüfung geprüft. Die Untersuchung wurde vom Aufsichtsrat eingeleitet, nachdem die Financial Times vom Oktober 2019 Fragen zu möglichen Bilanzmanipulationen aufgeworfen hatte.

Die forensischen Ermittler von KPMG wollten von Erffas Zahlungsfreigabe für die 50-Millionen-Euro-Überweisung sehen. Da ein solches Dokument nicht existierte, beschloss der Hauptbuchhalter, eines zu fabrizieren, sagte er der Staatsanwaltschaft nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Unter Verwendung eines privaten Computers, auf dem von Erffa das System auf Dezember 2018 datierte, generierte er eine rückdatierte E-Mail und ein gefälschtes „Hinterlegungsantrags-/Autorisierungsformular“ für die 50 Millionen Euro, die beide von der FT gesehen wurden.

Von Erffa sagte den Staatsanwälten, die Fälschung sei ein einzigartiger und isolierter Fall, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Er sagte, die Transaktion selbst sei echt und er habe unter dem enormen Druck von KPMG, Beweise vorzulegen, ein Dokument erstellt, um sie zu untermauern. Er betonte, er wolle keine Dokumente fälschen, um die Konten des Unternehmens zu manipulieren.

Der Zusammenbruch von Wirecard, das in der Spitze auf mehr als 24 Milliarden Euro geschätzt wurde, hat Deutschlands Finanz- und Politikelite erschüttert. Der langjährige Wirecard-Prüfer EY hat den Betrug seit Jahren nicht bemerkt, die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat Wirecard vor Leerverkäufern geschützt, während die Staatsanwaltschaft gegen kritische Journalisten vorgegangen ist.

OCBC, die singapurische Bank, die die Treuhandkonten führen sollte, sagte dem Administrator von Wirecard nach ihrem Zusammenbruch, dass sie nie große Geldsummen im Namen des Treuhänders gehalten habe und dass einige der Konten überhaupt nicht existierten. nach Dokumenten gesehen von Vol.

Staatsanwälte haben festgestellt, dass die 50 Millionen Euro, die an Wirecard geschickt wurden, von einem seiner asiatischen Geschäftspartner stammten, der zuvor 100 Millionen Euro von Wirecard geliehen und die Hälfte des Geldes über eine Reihe undurchsichtiger Unternehmen zurückgezahlt hatte, um die Herkunft zu verschleiern, vertrauten Personen an die sache sagte.

Die Münchner Staatsanwaltschaft und ein Anwalt von Erffas lehnten eine Stellungnahme ab.

Video: Wirecard und die fehlenden 1,9 Milliarden Euro: meine Geschichte

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.