EXKLUSIV Der deutsche Delivery Hero und die spanische Einheit Glovo sind Ziel von EU-Kartellrazzien

BARCELONA/AMSTERDAM, 6. Juli (Reuters) – Das deutsche Online-Imbissunternehmen Delivery Hero (DHER.DE) und sein spanisches Unternehmen Glovo sind von Kartellbehörden der Europäischen Union durchsucht worden, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit und setzten ihnen hohe Geldstrafen aus.

Die Europäische Kommission sagte zuvor, dass Online-Lebensmittelliefer- und Lebensmittelunternehmen in zwei EU-Ländern wegen Kartellbedenken durchsucht worden seien, nannte aber weder die beteiligten Unternehmen noch die Länder.

„Die Untersuchung bezieht sich auf eine mutmaßliche Vereinbarung oder aufeinander abgestimmte Verhaltensweise zur Aufteilung nationaler Märkte für die Online-Bestellung und -Lieferung von Lebensmitteln, Lebensmitteln und anderen Konsumgütern in der Europäischen Union“, teilte die EU-Kartellbehörde in einer Erklärung mit.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Delivery Hero sagte, die Inspektion bedeute nicht, dass die Kommission, die als Kartellbehörde im 27-Nationen-Block agiert, zu dem Schluss gekommen sei, dass ein tatsächlicher Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorliegt.

Das Unternehmen, das sagte, die Razzien hätten in seinem Berliner Büro stattgefunden, sagte, es sei entschlossen, uneingeschränkt mit der Kommission zusammenzuarbeiten.

Die spanische Food-Delivery-App Glovo, an der Delivery Hero kürzlich einen Anteil von 94 % erworben hat, bestätigte die Razzien und sagte, sie kooperiere mit der EU-Agentur.

Der Hauptsitz in Barcelona wurde letzte Woche durchsucht, sagte Glovo in einer E-Mail-Antwort auf eine Anfrage von Reuters, ohne weitere Einzelheiten der Operation anzugeben.

Just Eat Takeaway (TKWY.AS), der größte Online-Lieferservice für Lebensmittel in der EU, Uber (UBER.N), dem Uber Eats gehört, Deliveroo (ROO.L), Bolt in Estland und die Dienste von Grocery Gorillas und Flink nicht beteiligt, sagten Sprecher dieser Unternehmen.

Das finnische Unternehmen seines US-Pendants Doordash (DASH.N), Wolt, sagte ebenfalls, es sei nicht beteiligt.

Unternehmen, die wegen Verstoßes gegen EU-Kartellvorschriften für schuldig befunden werden, müssen mit Geldstrafen von bis zu 10 % ihres weltweiten Umsatzes rechnen.

Ein Sprecher des deutschen Kartellamts sagte, es habe der Europäischen Kommission geholfen, Online-Lieferdienste am 27. Juni zu überprüfen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Zusätzliche Berichterstattung Foo Yun Chee in Brüssel, Nadine Schimroszik in Frankfurt, Supantha Mukherjee in Stockholm und Steven Scheer in Jerusalem. Redaktion von Sudip Kar-Gupta, David Clarke und Jane Merriman

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.