Factbox: Unternehmen, die deutsche Gassteuerzahlungen geltend machen

FRANKFURT/DÜSSELDORF, 22. August (Reuters) – Der deutsche Gasmarktbetreiber Trading Hub Europe (THE) hat am Montag eine Liste von Unternehmen veröffentlicht, die Zahlungen aus Mitteln beantragt haben, die sie im Rahmen der neuen Gassteuer erheben, die den Verbrauchern ab dem 1. Oktober in Rechnung gestellt wird . bis März 2024.

Die Steuer wurde vor einer Woche eingeführt, um Importeuren und Händlern zu helfen, mit steigenden Gaspreisen fertig zu werden, da sie Defizite bei russischen Exporten inmitten der Ost-West-Spannungen im Zusammenhang mit der Invasion der Ukraine ersetzen. Weiterlesen

Die Regierung will die Kosten der Abgabe auf alle Verbraucher verteilen, um die Unternehmen liquide genug zu halten, um einen intakten Gasmarkt aufrechtzuerhalten.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die folgenden Unternehmen haben laut einer Liste auf der Website von THE bisher fiktive Forderungen in Höhe von insgesamt 34 Milliarden Euro (34,02 Milliarden US-Dollar) geltend gemacht. THE sagte, die Zahl stelle keine verifizierten Behauptungen dar.

Es ist unklar, welche Unternehmen wie viel angefordert haben oder wie hoch die Zahlungen sein werden.

– AXPO Solutions AG in der Schweiz

– Das Schweizer Unternehmen DXT Commodities SA

– EWE Trading GmbH in Deutschland

– ENET Energy SA mit Sitz in der Schweiz

– Internationales Handelshaus Gunvor Group Ltd

– Deutsche RWE Supply & Trading GmbH (RWEG.DE) erfahren Sie mehr

– Gas Marketing & Trading Deutschland GmbH, der deutsche Handelsarm der österreichischen OMV (OMVV.VI)

– SEFE Marketing & Trading Ltd, ehemals Gazprom Germania, eine Gruppe, die von Gazprom (GAZP.MM) aufgegeben und vorübergehend unter die Kontrolle der deutschen Energieregulierungsbehörde gestellt wurde. Weiterlesen

– Uniper (UN01.DE), das aufgrund der Krise bereits eine staatliche Rettungsaktion in Höhe von 15 Mrd. € benötigt hat, lesen Sie mehr

– Internationales Handelshaus Vitol SA

– VNG Handel & Vertrieb GmbH, Tochterunternehmen der EnBW (EBKG.DE)

– WIEH GmbH, die zum Konzern Gazprom Germania gehörte

($1 = 0,9994 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Tom Kaeckenhoff und Vera Eckert; Redaktion von Jan Harvey

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.