Feds versuchen, die Offenlegung „sensibler“ Details in Turbinengerichtsverfahren zu verhindern

OTTAWA – Die Bundesregierung unternimmt Schritte, um die Offenlegung „sensibler oder potenziell schädlicher Informationen“ während einer rechtlichen Anfechtung ihrer Entscheidung zu verhindern, eine reparierte Turbine in Montreal an einen russischen Energieriesen zurückzugeben.

In einem Antrag an das Bundesgericht ersucht der Generalstaatsanwalt um Bestätigung, dass bestimmte vom Justizministerium markierte Informationen im Turbinengerichtsverfahren nicht offengelegt werden sollten.

Außenministerin Mélanie Joly erteilte Siemens Energy Canada Anfang Juli trotz Sanktionen gegen Moskau wegen seiner Invasion in der Ukraine eine Genehmigung zur Wartung von Turbinen des russischen staatlichen Gaskonzerns Gazprom.

Die Ukraine hat die kanadische Regierung dafür kritisiert, dass sie einem Antrag Deutschlands zugestimmt hat, Siemens von Sanktionen auszunehmen, damit es eine Turbine für den Einsatz in der Gaspipeline Nord Stream 1 zurückgeben kann, die Deutschland mit Erdgas versorgt.

Die Turbine wurde in den Siemens-Werken in Montreal repariert, dem einzigen Ort auf der Welt, an dem die Ausrüstung gewartet werden kann.

Es wurde nach Deutschland geliefert und sollte von dort nach Russland abreisen, aber die russischen Behörden haben sich bisher geweigert, es anzunehmen.

Der Ukrainische Weltkongress und Daniel Bilak, ein in der Ukraine lebender Kanadier, haben eine gerichtliche Überprüfung der Genehmigungsentscheidung beantragt.

Am 3. August teilte eine Anwältin des Justizministeriums dem Generalstaatsanwalt gemäß dem Canada Evidence Act mit, dass sie der Ansicht sei, dass es sich bei einigen der im Rahmen des Gerichtsverfahrens einzureichenden Informationen um vertrauliche Informationen handelte.

Obwohl redigierte Aufzeichnungen durchgesickert sind, sagt die Regierung, dass einige Informationen geheim gehalten werden sollten, da die Veröffentlichung Kanadas internationalen Beziehungen schaden würde.

Die kanadische Genehmigung erlaubt es Siemens außerdem, fünf weitere Turbinen, die in Nord Stream 1 verwendet werden, abhängig von ihrem Wartungsplan zu importieren, zu reparieren und zurückzugeben, und ist bis Ende 2024 gültig.

Dieser Bericht von The Canadian Press wurde erstmals am 24. August 2022 veröffentlicht.

TRITT DEM GESPRÄCH BEI

Gespräche sind Meinungen unserer Leser und unterliegen der Verhaltenskodex. Der Star teilt diese Meinungen nicht.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.