Finnland in „feindlichem“ Umfeld wegen deutscher Verstaatlichung von Uniper – EURACTIV.de

Die Nachricht, dass der angeschlagene deutsche Energieriese Uniper verstaatlicht werden könnte, hat finnischen Widerstand geweckt, und die Regierung wird dafür kritisiert, dass sie sich Deutschland ohne angemessenen Widerstand ergeben hat.

Das staatliche finnische Energieunternehmen Fortum (51 %) ist mit 78 % Mehrheitseigentümer von Uniper. Ihr Anteil wird demnächst auf 56 % verwässert.

Anfang des Sommers endeten die Bemühungen um eine Lösung der Finanzprobleme des deutschen Energieriesen Uniper in einem Showdown zwischen Helsinki und Berlin.

Finnen schließen sich angesichts der Energiekrise mit Deutschland zusammen

Die Bemühungen um eine Lösung der Finanzprobleme des deutschen Energieriesen Uniper entwickeln sich zu einem Showdown zwischen Helsinki und Berlin.
Die finnische Immobilienministerin Tytti Tuppurainen reist am Donnerstag nach Berlin, um über die …

Im Juli wurde zwischen Fortum, der deutschen Regierung und Uniper ein sogenanntes 15-Milliarden-Euro-Stabilisierungspaket unterzeichnet, um das Unternehmen zu retten, dessen Verluste aufgrund der Unterbrechung der Gaslieferungen aus Russland zunahmen. Doch das reiche nicht mehr, sagt der Energieriese.

Am Mittwoch teilte Uniper mit, dass die Berliner Regierung eine Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen übernehmen könnte.

„Die Parteien prüfen alternative Lösungen, einschließlich einer direkten Kapitalerhöhung, die zu einer signifikanten Mehrheitsbeteiligung der deutschen Regierung führen würde“, sagte Uniper in einer Mitteilung Reuters.

Im April übertrug die Bundesregierung die deutsche Tochtergesellschaft von Gazprom als Treuhänder an die Bundesnetzagentur, um den Gasmarkt des Landes zu retten, und beschlagnahmte letzte Woche die Vermögenswerte eines anderen russischen Energieunternehmens in Staatsbesitz – Rosneft Deutschland, das Eigentümer ist das Problem Ölraffinerie Schwedt.

Die finnische Regierung reagierte am Freitag, indem Tytti Tuppurainen, Ministerin für Europäische Angelegenheiten und Immobilienverwaltung, vor dem finnischen Parlament erklärte: „Es ist absolut klar, dass Finnland Deutschland nicht erlauben wird, Uniper ohne Entschädigung zu verstaatlichen.“

Finnland fordert Entschädigung, wenn Uniper verstaatlicht wird

Finnland werde die Verstaatlichung des deutschen Energieunternehmens Uniper nicht ohne Entschädigung akzeptieren, sagte Tytti Tuppurainen, Ministerin für Europäische Angelegenheiten und Eigentum, am Mittwoch.

Der zurückhaltende Minister äußerte sich kurz zu der Angelegenheit, nachdem Bloomberg und Reuters die Nachricht basierend auf…

Anfang dieses Jahres half Fortum Uniper mit einer Kreditlinie von 8 Milliarden Euro. Die politische Opposition in Finnland sieht Deutschland nun am Juli-Deal verraten und wirft der finnischen Regierung vor, zu nachgiebig zu sein.

Laut dem Vorsitzenden der größten Oppositionspartei National Coalition (NCP), Kai Mykkänen, senkt Deutschland absichtlich den Wert von Uniper, und sobald der Tiefpunkt erreicht ist, wird das Unternehmen verstaatlicht und den finnischen Steuerzahlern zur Verfügung gestellt de facto die deutschen Gasrechnungen bezahlt.

„Wir sind an internationale Abkommen gebunden. In diesem Fall sollten sie uns vor einer solchen Situation schützen. Ein Land, das in ein anderes Land investiert hat, wird gezwungen, Verluste in Milliardenhöhe willkürlich zu zahlen“, sagte Mykkänen der finnischen Zeitung. Helsingin Sanomat Am Samstag forderte er Premierministerin Sanna Marin auf, ein Flugticket nach Berlin zu kaufen, sich an die EU zu wenden und zu fragen, ob die Investitionsschutzprinzipien noch gelten.

Mykkänen warf Deutschland auch vor, gegen den Energiechartavertrag (ECT) und die Wettbewerbsregeln der EU zu verstoßen, indem es nicht zulasse, dass höhere Gaspreise früher an die Kunden weitergegeben werden.

Die liberal-konservative NCP stieg in den Umfragen vor den Parlamentswahlen im nächsten April mit 24,2 % Unterstützung stark an und schlug die regierende Sozialdemokratische Partei Anfang dieses Monats auf 19,4 %.

Die Nationale Koalitionspartei baut ihren Vorsprung in Finnland aus

Die liberal-konservative National Coalition Party (NCP) behielt ihre Spitzenposition bei der Neuwahl und vergrößerte den Abstand zur Social Democratic Party.

In der monatlichen Umfrage, die am Donnerstag von der Finnish Broadcasting Corporation (YLE) in Auftrag gegeben und veröffentlicht wurde, …

Martin Paasi, Ökonom bei der Nordnet Bank, sagte der Zeitung Uusi Suomi am Samstag, Finnland müsse gegen „zwei Boxer“ antreten, nämlich gegen Uniper und den deutschen Staat.

Seiner Meinung nach hätten Fortum und der finnische Staat erkennen müssen, dass sie in einem „feindlichen“ Umfeld operieren und dass Deutschland bei jedem Schritt „die Karten für sich selbst gespielt“ habe. „Im Nachhinein wird das Management von Fortum und Finnland so aussehen, als hätten sie ‚nichts verstanden’“, sagte Paasi.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert